Karl Daubert

Oberregierungsrat im RLM

 

Lebenslauf

30. November 1903 Geboren in Darmstadt
1913 – 1922 Ludwig-Georg-Gymnasium Darmstadt
1922 – 1928 Maschinenbau- und Flugmeteorologiestudium an der Technischen Hochschule Darmstadt
Mai 1928 – 1933 Assistent an der Flugwetterwarte Böblingen
1930 Erwerb Flugzeugführerschein A2
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2869933)
1933 – 1935 Meteorologe und wissenschaftlicher Hilfsarbeiter im Reichsamt für Flugsicherung im RLM
1935 – 1937 Referent im Luftwaffenverwaltungsamt Abteilung III
Juli – September 1937 Wehrübung als Unterführeranwärter bei der Luftnachrichtenbrigadekompanie Berlin-Kladow als Funker
1. Mai 1937 Ernennung zum Regierungsrat
1937 – 1939 Gruppenleiter in der Abteilung LD 3 im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
1. August 1940 Ernennung zum Oberregierungsrat
Januar – September 1944 Luftgaumeteorologe im Feldluftgaukommando XXV Lemberg-Krakau
September 1944 – Mai 1945 Luftgaumeteorologe im Luftgaukommando III Berlin
20. April 1945 Ernennung zum Direktor des Reichswetterdiensts
Mai 1945 – unklar In britischer Kriegsgefangenschaft
Juli 1946 – 1949 Wissenschaftlicher Angestellter und Leiter der Wetterwarte Reutlingen
Seit 1943 Wohnsitz in Tübingen
6. August 1948 Im Spruchkammerverfahren des Landes Württemberg-Hohenzollern als Mitläufer eingestuft
1949 – Juni 1953 Gruppenleiter der Synoptik und Bioklima am Wetteramt Tübingen
Juli 1953 – 1968 Leiter der Medizin-Meteorologischen Forschungsstelle Tübingen des Deutschen Wetterdiensts
1. Juni 1951 Rückführung ins Beamtenverhältnis und Ernennung zum Regierungsrat des Landeswetterdiensts
1951 – 1972 Publikationen auf dem Medizin-Meteorologischen Gebiet
ab 1952 Vorträge u.a. an den Universitätskliniken Tübingen
1958 Entwicklung der sogenannten “Tübinger Klassifikation” (Wetterfrontenbetrachtung/Analyse)
17. Januar 1959 Ernennung zum Oberregierungsrat
1962 – 1970 Lehrauftrag für Wetter- und Klimakunde an der Universität Tübingen
5. August 1997 Gestorben in Tübingen

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/141463; PERS 6/141076.

BArch Koblenz, B 253/10.

StA Sig, Wü 13 T 2 Nr. 2533/092; 13 T 2 Nr. 1600/283.

UA Tübingen, 193/1911.

Auskunft Melderegister Tübingen.

 

Literatur

Bucher, Klaus: Ein Verfahren zur objektiven Klassifikation des Wetters unter biosynoptischen Gesichtspunkten, in: Berichte des Deutschen Wetterdiensts 183. Offenbach 1993.

Henneberger, Alexandra Elisabeth: Einfluss definierter Wetterparameter auf die körperliche Leistungsfähigkeit herzkranker Patienten während standardisierter Belastung. München 2004.

Temming, Joseph: Fahrzeugklimatisierung und Verkehrssicherheit. Auswirkungen sommerlichen Klimas in Kfz auf die Leistungsfähigkeit der Fahrer, in: Fahrzeugklimatisierung und Verkehrssicherheit Schriftenreihe Nr. 177. Frankfurt 2003.

Vogelheim, Silke: Die Abhängigkeit der arteriellen und venösen retinalen Gefäßverschlüsse von der Jahreszeit und dem Wetter. Düsseldorf 2002.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.