Wilhelm Kyas

Gruppenleiter im RMfdbO

Lebenslauf

11. März 1900 Geburt in Ratibor
1906 – 1916 Volksschule und Handelsschule in Ratibor
1916 – 1920 kaufmännische Bürotätigkeit in mehreren Stellen
1921 Freiwilliger im Freikorps-Bataillon v. Alten bzw. im Selbstschutzbataillon v. Hautcharmoy
Jan. – Juni 1922 Tätigkeit in der Feststellungstellungsabteilung für Aufstandschäden beim Kreisausschuss Ratibor
Nov. 1922 – Juni 1923 Tätigkeit bei der Vorprüfungsstelle für Verdrängungsschäden, Ratibor
Aug. – Nov. 1923 Tätigkeit bei der Provinzialhauptkasse Ratibor
Okt. 1923 – Mrz. 1924 Sachbearbeiter beim Arbeitsamt Ratibor
Juni 1924 – Mrz. 1938 Verwaltungsangestellter und Ressortleiter beim Wohlfahrtsamt der Stadtverwaltung Ratibor (Wohlfahrtsrecht, Fürsorgewesen, Jugendamt)
1928 – 1931 Besuch der Kommunalen Verwaltungsschule Ratibor;
Fachprüfung für Wohlfahrtspflege
1933 Eintritt in die NSBO und die DAF
Feb. 1933 – Okt. 1933 Mitarbeiter des NSBO-Kreisstabs Ratibor
Feb. 1933 – Mrz. 1934 Betriebszellenobmann der NSBO und DAF
Apr. 1933 – Mrz. 1938 Kreispropagandaredner der Kreisleitung Ratibor;
Kreisfachgruppenwalter der DAF
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
Aug. 1933 (?) – Mrz. 1938 Kreisamtsleiter der NSV und Kreisbeauftragter des WHV
1. März 1934 Eintritt in die NSV
SS-Fördermitglied
Mrz. 1938 – Okt. 1941 Leiter (Gauhauptstellenleiter) der Abteilung Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe beim Amt für Volkswohlfahrt, Gauleitung Schlesien
ab Sept. 1939 Beirat für Kindergärtnerinnenseminar, die Soziale Frauenschule und die Frauenberufsschule der Stadt Breslau
ab Nov. 1941 Übernahme in das Hauptamt für Volkswohlfahrt, zunächst als Leiter der Hauptstelle Forschung;
anschließend Leiter des Arbeitsgebietes Wohlfahrtspflege und Fürsorge im Hauptarbeitsgebiet Volkswohlfahrt, Arbeitsbereich Osten
Jan. 1942 – Aug .1944 Gruppenleiter in der Abt. II-4 „Fürsorge und Volkswohlfahrt“ des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
20. April 1943 Ernennung zum Leiter eines Arbeitsgebietes und Abschnittsleiter
Sept. 1944 – Apr. 1945 Abteilungsleiter (Soziales Hilfswerk, Truppen- und Lazarettbetreuung) bei der Deutschen Zivilverwaltung in Triest
Apr. 1946 – Apr.- 1947 Internierung in Wolfsberg (Ö) und Sandbostel
30. Juni 1947 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) im Rahmen der Entnazifizierung in Bielefeld
1947 – 1966 Vertreter für Waschmittel, anschließend Kaufmann, Büroangestellter und schließlich Handelsvertreter in Bielefeld
1966 Pensionierung
16. September 1981 Tod in Bad Bevensen

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, NS 37/4192; R 9361-IX KARTEI 24401045.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Wilhelm Kyas.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1057-ECON 20 Nr. 3036.

 

Auskünfte

Stadtarchiv Bielefeld, 25. März 2020.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.