Wilhelm Groh

Referent im REM

Das Deutsche Führerlexikon 1934/35, Berlin 1934, S. 136.

Lebenslauf

13. Aug. 1890 Geburt in Darmstadt
1909 Abitur am Gymnasium in Darmstadt
1909 – 1913 Studium der Altphilologie, dann der Rechtswissenschaften in Freiburg und Gießen
Dez. 1913 Referendar in Darmstadt
1915 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1917 Promotion in Gießen
1919/20 Amtsrichter in Darmstadt
1920 – 1922 Assistent an der Universität Gießen
1922 Habilitation (Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht) in Gießen
1924 – 1927 planm. a.o. Prof. in Gießen
1927/28 außerordentlicher Professor für Arbeitsrecht, dann pers. Ordinarius (Arbeitsrecht, deutsches bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht) in Heidelberg
1930/31 Dekan der Juristischen Fakultät Heidelberg
1933 o. Professor (Lehrstuhl für Bürgerliches, Zivilprozess- und Arbeitsrecht) in Heidelberg
1933 Eintritt in die SA
Okt. 1933 – März 1937 Rektor der Universität Heidelberg
15. Jan. 1937 – 1941 Referent und stellv. Chef des Amts Wissenschaft im Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
1. Nov. 1937 Eintritt in die NSDAP
1939 – 1945 o. Professor (Bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht) an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin
1942 Gastprofessur in Budapest
1942 – 1945 nebenamtliche Tätigkeit im REM
April 1946 Übersiedlung nach Höxter in Westfalen
1947 (?) Einstufung als “Entlasteter” im Entnazifizierungsverfahren
wegen eines Herzleidens dienstunfähig erklärt
1952 Umzug nach Karlsruhe
15. Januar 1964 Tod in Karlsruhe

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/24687; R 4901/13264; R 4901/26103.

Das Deutsche Führerlexikon 1934/35, Berlin 1934, S. 136.

LA BW GLA, 465 c Nr. 2226; 465 d Nr. 1417.

 

Literatur

Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (= Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte, Bd. 6), Heidelberg 2004, S. 64.

Klee, Ernst: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Hamburg 22016, S. 202.

Leo, Paul Christopher: Wilhelm Groh – Erster Rektor der Ruperto Carola in der NS-Zeit, Hamburg 2012.

Sellin, Volker: Die Rektorate Andreas, Groh und Krieck 1933-1938, in: Eckart, Wolfgang U./Sellin, Volker/Wolgast, Eike (Hrsg.): Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus, Heidelberg 2006, S. 5-22. hier S. 15-20.

Vézina, Birgit: „Die Gleichschaltung“ der Universität Heidelberg im Zuge der nationalsozialistischen Machtergreifung, Heidelberg 1982, S. 59 Anm. 191.

 

Normdaten

GND: 11686172X

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.