Max Zeug

Oberregierungsveterinärrat im RMfdbO

LAV NRW W, R 001/ Personalakten Nr. I, 2042

Lebenslauf

8. Mai 1890 Geburt in Ratibor
Besuch der Volksschule und des humanistischen Gymnasiums in Ratibor
bis 1914 Studium der Veterinärmedizin in Berlin und München
1914 – 1919 Kriegsdienst als Veterinär d. Res.
1919 Promotion zum Dr. med. vet. in München
1920 – 1929 Abteilungsleiter (Obertierarzt) am Tiergesundheitsamt der Landesbauernschaft für Pommern
1926 Große Staatsprüfung und Befähigung zur Anstellung als beamteter Tierarzt
1929 – 1941 Regierungsveterinärrat im Kreis Arnsberg II (Westfalen);
nebenamtlicher Hilfsarbeiter bei der Regierung Arnsberg und Leiter des dortigen Staatlichen Veterinäruntersuchungsamts
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
Dez. 1941 – Aug. 1944 Tätigkeit in Abt. II-3 „Veterinärwesen“ des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
1. Oktober 1942 Ernennung zum Oberregierungs(veterinär)rat
Sept. 1944 – Dez. 1944 Abordnung zum Regierungspräsidenten Köln
Januar 1945 Rückkehr nach Arnsberg und Aufhebung der Abordnung nach Köln
6. Januar 1945 Selbstmord in Arnsberg

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-IX KARTEI/50260587.

LA NRW Abt. Westfalen, R 001 Personalakten 0I, 2042.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.