Helmut Bojunga

Amtschef im REM

Lebenslauf

24. Juni 1898 Geburt in Hannover
bis 1916 Besuch des Ratsgymnasiums in Hannover
1916 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1917 – 1919 englische Kriegsgefangenschaft
1919 – 1922 Studium der Rechtswissenschaften
1922 – 1925 Gerichtsreferendar in Hannover
1923 Promotion
1925 Assessor
Januar 1926 Amtsgerichtsrat
April 1926 – 1933 Magistratsassessor, dann Magistratsrat in Hannover
März 1933 Berufung ins Preußische Kultusministerium
Mai 1933 Ernennung zum Ministerialrat
August 1934 – 1938 Amtschef des Amts Erziehung im Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM), Ernennung zum Ministerialdirektor
1938 Antrag auf Mitgliedschaft in der NSDAP
1938 – 1953 Kurator der Georg-August-Universität Göttingen
ab 1940 Dienst in der Wehrmacht
1953/54 Staatssekretär im niedersächsischen Kultusministerium
1955 – 1958 Präsident der Klosterkammer Hannover
21. Sept. 1958 Tod

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/24274; R 3001/52270; R 9361-II/97610; R 9361-VI/219.

NLA Hannover, V.V.P. 2.

Zeugenschrifttum, ZS 3121, IfZ München.

 

Literatur

Jasch, Hans-Christian: Staatssekretär Wilhelm Stuckart und die Judenpolitik. Der Mythos von der sauberen Verwaltung (= Studien zur Zeitgeschichte, Bd. 84), München 2012, S. 464.

Nagel, Anne C.: Hitlers Bildungsreformer. Das Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung 1934–1945, Frankfurt 2012, S. 55, 115-118.

 

Normdaten

GND: 116234024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.