Arthur Gürich

Ministerialrat im REM

Lebenslauf

4. März 1873 Geburt
1894 Eintritt in den preußischen Justiz- und Verwaltungsdienst
1907 Regierungsrat
1914 Hilfsarbeiter im Preußischen Kultusministerium
1917 Geheimer Regierungsrat im Preußischen Kultusministerium
1919 im Reichsinnenministerium tätig und Ministerialrat im Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung
1920 Kassenanwalt der Landesschulkasse und preußischer Vertreter im Reichsschulausschuss
1924 im Ausschuss für das Unterrichtswesen beim Reichsinnenministerium
1926 Tätigkeit im Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung
ca. 1936 Abteilungsleiter und Ministerialrat im Amt Wissenschaft des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
Tod

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/17746,17747, 17748; R 1501/206873, 206874; R 9361-I/1062.

 

Literatur

Edition “Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik” online.

 

Normdaten

GND: 133570851

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.