Herman-Walther Frey

Referent im REM

Lebenslauf

26. März 1888 Geburt in Schöneberg (Berlin)
1906 – 1910 Studium der Rechtswissenschaften in Berlin
1910 erste juristische Staatsprüfung
1914 zweite juristische Staatsprüfung
1915 – 1919 Marine-Hilfsgerichtsrat in Wilhelmshaven
1919/20 Mitglied der DNVP
1919/20 Hilfsrichter beim Landgericht II Berlin
1920/21 Mitglied der DDP
März 1920 – 1935 Tätigkeit in der Reichsfinanzverwaltung: Finanzamt Potsdam (bis 1922), Finanzamt für Umsatzsteuer Berlin-West (bis 1925), Finanzamt Charlottenburg-Ost (bis1932), Landesfinanzamt Berlin (bis 1935)
1920 Regierungsrat
1. Dez. 1930 Eintritt in die NSDAP
1933 Oberregierungsrat
5. Juli 1933 Beitritt zur SA
Sept. 1935 – 1945 Referent im Amt Wissenschaft des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
1937 Ministerialrat
1943 Promotion an der Universität Graz
August 1945 – Nov. 1946 Internierung im Internierungslager Altenstadt
wohnhaft in Bad Nauheim
1946 Übersiedlung nach Freiburg, Tätigkeit als Korrektor für den Herder-Verlag
1947/48 Einstufung als “Entlasteter” im Entnazifizierungsverfahren
Sept. 1949 Einstufung als “Mitläufer” im Entnazifizierungsverfahren
28. April 1968 Tod in Freiburg

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/24568, 24569, 24570, 24571, 24572, 24573; R 9361-I/798; R 9361-II/257501; R 3001/56312.

BLHA, 4A KG Pers 5500.

LA BW StAF, D 180/2 218460.

 

Literatur

Custodis, Michael (Hrsg.): Herman-Walther Frey: Ministerialrat, Wissenschaftler, Netzwerker: NS-Hochschulpolitik und die Folgen, Münster 2014.

Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (= Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte, Bd. 6), Heidelberg 2004, S. 53.

 

Normdaten

GND: 1035256630

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.