Otto Graf zu Rantzau

Ministerialrat im REM

Heimatkundliches Jahrbuch für den Kreis Segeberg 1967, S. 29.

Lebenslauf

14. Juli 1888 Geburt in Karlsruhe
Studium der Rechtswissenschaften u.a. an der Universität Heidelberg
1913 Gerichtsreferendar und Regierungsreferendar
1914 Tätigkeit beim Landrat in Eiderstedt
1918 Regierungsassessor bei der Regierung Schleswig
1925 Regierungsrat
1928 Oberregierungsrat und stellv. Landrat des Kreises Johannisburg
1928 – 1932 Landrat des Kreises Segeberg
1932 – 1934 Polizeipräsident in Kiel und Chef der Gestapo Kiel
1934 Ministerialrat in der Zentralabteilung des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
1946 Tod in Nierstein

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/25256, 25257, 25258, 25259; R 1501/209859; R 9361-II/1041399.

Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, I. HA Rep. 125 Nr. 3885.

 

Literatur

Edition „Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik“ online.

 

Normdaten

GND: 116358386

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.