Hermann Killer

Gruppenleiter im RMfdbO

Lebenslauf

2. August 1902 Geburt in Münster
1908 – 1917 Besuch der Ev. Volksschule und des Schiller-Gymnasiums in Münste
1917 – 1921 Besuch des Wilhelms-Gymnasium in Königsberg/Pr. (Abitur)
1921 Studium der Literatur- und Kunstgeschichte sowie Philosophie an der Albertus-Universität Königsberg (Unterbrechung aus wirtschaftlichen Gründen)
1921 – 1926 Tätigkeit bei der Commerz- und Privatbank in Königsberg
1926 – 1928 Wiederaufnahme des Studiums mit den Fächern Musikwissenschaft, Literatur und Kunstgeschichte in Königsberg;
Promotion zum Dr. phil. in Musikwissenschaft
1928 – 1929 Berichterstatter der Ostpreußischen Zeitung;
Volontär bei der Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg
1929 – 1939 Leiter der Abteilung Pressewesen und Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Athenaion-Verlag, Potsdam
1930 – 1939 Gründung und Hauptschriftleiter des “Wissenschaftlichen Pressedienstes Wipress”
ab März 1933 erweiterte journalistische Arbeit für den Völkischen Beobachter mit Artikeln im Bereich Kulturpolitik
Nov. 1933 – 1934 Mitglied der SA
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
Tätigkeit beim Amt Musik innerhalb der NS-Kulturgemeinde
ab Jan. 1939 Hauptstellenleiter des Kulturpolitischen Archivs im Amt für Kunstpflege beim sog. Amt Rosenberg (DBFU)
1940 Mitarbeit am “Lexikon der Juden in der Musik”
1941 – Dez. 1943 Gruppenleiter und Referent in Abt. I-6 “Kulturpolitik” (später I-2) des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
ab 1943 Dienst bei der Wehrmacht
1945 – 1947 französische Internierungshaft
1947 – 1948 freiberuflicher Wissenschaftler
Juli 1948 – ? Lagerarbeiter bei den Farbenfabriken Bayer AG, Leverkusen
9. September 1948 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungs-Hauptausschuss München
journalistische Tätigkeit in München
3. März 1990 Tod in München

 

Literatur

Klee, Ernst: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt/Main 2007.

Prieberg, Fred K.: Handbuch Deutsche Musiker 1933-1945, Auprès de Zombry 22009.

Sieb, Rainer: Der Zugriff der NSDAP auf die Musik. Zum Aufbau von Organisationsstrukturen für die Musikarbeit in den Gliederungen der Partei, Osnabrück 2007.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, NS 15/6; R 9361-II/514831; R 9361-IX KARTEI/20120371.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1049 Nr. 31903.

 

Normdaten

GND: 116171537

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.