Heinz Drewes

Abteilungsleiter im RMVP

Wikimedia Commons | als gemeinfrei gekennzeichnet

Lebenslauf

24. Oktober 1903 Geburt in Gelsenkirchen
1922 – 1924 Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin
1924 Anstellung am Stadttheater Liegnitz
1925 Assistent am Leipziger Opernhaus
1926 – 1929 Engagement am Deutschen Nationaltheater in Weimar als Solorepetitor oder Kapellmeister
ab 1929 Betätigung im Umfeld der NSDAP, Mitarbeiter des „Nationalsozialist“ und des „Völkischen Beobachters“
Erster Kapellmeister am Landestheater Altenburg
1930 Eintritt in die NSDAP
1932/33 Generalmusikdirektor bzw. Generalintendant am Landestheater Altenburg
1933 Promotion in Köln
1936/37 Städtischer Musikbeauftragter für Altenburg
Februar 1937 – 1944 Leiter der Abteilung Musik im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP), Ministerialrat
1937 – 1938 Vizepräsident der Reichsmusikkammer
1944 Kriegsdienst
nach 1945 Musikkritiker des “Nürnberger Abendblattes”
1948 – 1950 Entnazifizierungsverfahren in Nürnberg
1968 Ruhestand
16. Juni 1980 Tod in Nürnberg

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 55/23100; R 55/33497; R 55/23805; R 9361-II/181607; R 9361-V/154941; R 9361-V/78645.

Staatsarchiv Nürnberg (StAN), Spruchkammer V, Nürnberg, AZ. 5051.9-674, D–118.

 

 

Literatur

Klee, Ernst: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt 2007, S. 121.

Oancea, Theodora: Artikel “Heinz Drewes”, in: Grotjahn, Rebecca (Hg.): Kollaborateure – Involvierte – Profiteure. Musik in der NS-Zeit, Universität Paderborn/Hochschule für Musik Detmold 2019, https://kollaborateure-involvierte-profiteure.uni-paderborn.de/index.php/Heinz_Drewes.

Okrassa, Nina: Peter Raabe. Dirigent, Musikschriftsteller und Präsident der Reichsmusikkammer (1872-1945), S. 296-302.

Prieberg, Fred K.: Handbuch Deutsche Musiker 1933-1945, CD-ROM 2004, S. 1237-1249.

Thrun, Martin: Führung und Verwaltung. Heinz Drewes als Leiter der Musikabteilung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (1937–1944), in: Riethmüller, Albrecht/Custodis, Michael (Hg.): Die Reichsmusikkammer. Kunst im Bann der Nazi-Diktatur, Köln/Weimar/Wien 2015, S. 101-145.

 

Normdaten

GND: 116219092

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.