Rüdiger Schleicher

Ministerialrat im RLM

BArch PERS 6/183510.

 

Lebenslauf

14. Januar 1895 Geboren in Berlin
1903 – 1913 Humanistisches Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart
Oktober 1913 – August 1914 Einjähriger-Freiwilliger beim Grenadierregiment Königin Olga (1. Württ., Nr. 119)
August 1914 – Juni 1917 Militärdienst, 1914 schwere Oberschenkelverletzung, infolge der Verwundung 1917 entlassen
6. Mai 1918 Ernennung zum Leutnant der Reserve
1915 – 1919 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen
15. Mai 1919 Erste Staatsprüfung
1919 Eintritt in die DDP
Mai 1919 – November 1921 Gerichtsreferendar Amtsgericht Schorndorf
30. November 1921 Zweite Staatsprüfung
Dezember 1921 – Januar 1922 Stellvertretender Amtmann in der Inneren Verwaltung des Landes Württemberg in Stuttgart
Januar – April 1922 Hilfsarebtier beim Zentralverband des Deutschen Großhandels
April 1922 – März 1924 Hilfsarbeiter in der Abteilung Kraftfahrwesen im Reichsverkehrsministerium in Berlin
1923 Hochzeit mit Ursula Bonhoeffer
12. Februar 1924 Promotion (Dr. jur.) an der Universität Tübingen
März – Juli 1925 Anwärter bei der Deutschen Reichsbahn
März 1924 – März 1925 Hilfsarbeiter im Auswärtigen Amt “Amerikastelle”
März 1925 – Juni 1926 Württembergische Innere Verwaltung in Stuttgart
Juni 1926 – Januar 1927 Kommissarischer Hilfsarbeiter im Reichsverkehrsministerium
1. April 1927 Ernennung zum Regierungsrat
April 1927 – Januar 1933 Tätigkeit in der Gruppe XI im Reichsverkehrsministerium
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
1. Februar 1933 Überführung ins Reichskommissariat für die Luftfahrt
Februar 1933 – Juli 1935 Tätigkeit im RLM
3. März 1933 Ernennung zum Oberregierungsrat
1. Oktober 1934 Ernennung zum Ministerialrat
Juli 1935 – 1939 Leiter der Abteilung ZA R (Recht) im Zentralamt des RLM
1937 Mitglied des Wehrdienststrafhofs 2. Rechtszug
1939 Honorarprofessor an der Universität und Technischen Hochschule Berlin
1940 Direktor des Instituts für Luftrecht der Universität Berlin
1939 – 1944 Referent in der Abteilung LV/B 1 II der Amtsgruppe Luftverkehr und Lufthoheit im Allgemeinen Amt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Albert Mühlig-Hofmann, Vorgesetzter des Amts Willy Fisch)
4. Oktober 1944 Verhaftung durch die Gestapo
2. Februar 1945 Todesurteil durch den Volksgerichtshof, Urteil wird nicht bestätigt, da der Vorsitzende Richter Roland Freisler tags darauf ums Leben kommt
22./23. April 1945 Wird von einem SS-Kommando in Berlin hingerichtet

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/183509; PERS 6/183510.

HStAS M 430/3 Bü 9892.

 

Literatur

Bethge, Eberhard; Bethge, Renate; Gremmels, Christian (Hrsg.): Dietrich Bonhoeffer. München 1986.

Bethge, Eberhard, Bethge, Renate (Hrsg.): Letzte Briefe im Widerstand. Aus dem Kreis der Familie Bonhoeffer. München 1984.

Bracher, Karl Dietrich: Geschichte als Erfahrung. Betrachtungen zum 20. Jahrhundert. Stuttgart/München 2001. (identisch mit RS, 1998)

Bracher, Karl Dietrich: Rüdiger Schleicher, in: Zeugen des Widerstands. Ehemalige Studenten der Universität Tübingen, die im Kampf gegen den Nationalsozialismus starben. (Hrsg. v. Joachim Mehlhausen). Tübingen 1998.

Fest, Joachim: Staatsstreich. Der lange Weg zum 20. Juli. Berlin 1994.

Gerrens, Uwe. Rüdiger Schleicher. Leben zwischen Staatsdienst und Verschwörung. Gütersloh 2009.

Jacobsen, Hans-Adolf (Hrsg.): Spiegelbild einer Verschwörung. Die Opposition gegen Hitler und der Staatsstreich vom 20. Juli 1944 in der SD-Berichterstattung. Geheime Dokumente aus dem ehemaligen Reichssicherheitshauptamt. Erster Band. Stuttgart 1984.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.