Eugen Schmitt

Ministerialdirigent im RLM

 

Lebenslauf

13. Juli 1894 Geboren in München
1912 – 1914 Jurastudium an der Universität Heidelberg
1914 – 1915 Kriegsdienst im 1. bayerischen Feldartillerieregiment
1915 – 1916 Flugzeugbeobachter u.a. bei der bayerischen Fliegerersatzabteilung I
1916 – 1917 Beobachter bei der Artilleriefliegerabteilung 102
1917 – 1918 Kommandostab Flieger C
1918 Bayerische Fliegerersatzabteilung I und Inspektion des bayerischen Luftfahrwesens in München, zuletzt Oberleutnant der Reserve
1918 – 1921 Fortsetzen des Jurastudiums an den Universitäten Heidelberg, München und Leipzig
Juli 1919 Promotion (Dr. jur.)
8. August 1919 Erste Staatsprüfung
20. November 1921 Zweite Staatsprüfung
Juli 1922 – Januar 1923 Regierungsassessor im bayerischen Staatsministerium für Finanzen
Januar 1923 – Juni 1925 Juristischer Berater und Prokurist bei der Darmstädter- und Nationalbank
Juli 1925 – Juni 1935 Rechtsanwalt in München
Juli 1935 – Dezember 1936 Tätigkeit am Luftwaffengericht V (München)
1. November 1935 Ernennung zum Kriegsgerichtsrat
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 5847374)
Dezember 1936 – 1941 Referent in der Rechtsabteilung im Allgemeinen Amt (LB) des RLM
1. Oktober 1937 Ernennung zum Oberkriegsgerichtsrat
1941 – 1943 Reichskriegsgerichtsrat am Reichskriegsgericht
1. April 1941 Ernennung zum Reichskriegsgerichtsrat
1943 – 1945 als Ministerialdirigent/Generalrichter stellvertretender Chef der Amtsgruppe Recht im RLM
15. Juni 1943 Ernennung zum Ministerialdirigent
1. Mai 1944 Ernennung zum Generalrichter
Mai 1945 – 1947 In Kriegsgefangenschaft
8. Oktober 1947 Unterstützt Christian Freiherr von Hammerstein in seinem Spruchkammerverfahren
10. Dezember 1973 Gestorben in München

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 3: Odebrecht–Zoch (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 3: O–Z), Osnabrück 1992.

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/163760.

DRK-Suchdienst, ZNK München, Eugen Schmitt.

NLA Nds. 171 Hildesheim 36982.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.