Hans-Ulrich Rottka

Oberkriegsgerichtsrat im RLM

Lebenslauf

21. Januar 1895 Geboren in Bautzen
1914 – 1920 Kriegsdienst im Infanterieregiment 139, Reserveinfanterieregiment 104, Fliegerabteilung 30, Grenadierregiment 11 und Infanterieregiment 23
1920 – 1923 Jurastudium an den Universitäten Leipzig und Freiburg
1923 – 1926 Referendar bei der sächsischen Justizverwaltung
30. April 1926 Promotion Dr. jur.
1926 – 1928 Gerichtsassessor bei der Staatsanwaltschaft Dresden
1928 – 1931 Gerichtsassessor, später Amtsgerichtsrat beim Amtsgericht Dresden
1931 – 1935 Landgerichtsrat am Landgericht Dresden
1935 – 1936 Kriegsgerichtsrat, später Oberkriegsgerichtsrat im Luftkreiskommando III Dresden
1936 Referent in der Rechtsabteilung des RLM
1936 – 1942 kommandiert zum Reichskriegsgericht, späterer Reichskriegsgerichtsrat
1943 – 1945 kommandiert zum Luftgaukommando III und Reichskriegsgericht
1945 – 1950 Sowjetische Kriegsgefangenschaft
1950 Verurteilung zu lebenslanger Haft durch das Landgericht Chemnitz
1956 vorzeitig entlassen
14. Oktober 1979 Gestorben in Berlin

Literatur/Quellen

BArch PERS 6/161038

BArch R 3001/72998

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.