Walter Wilhelmi

Ministerialrat im RMfdbO

BArch Berlin-Lichterfelde, R 3001/80493

Lebenslauf

16. Februar 1902 Geburt in Frankfurt/Main
1908 – 1920 Vorschule und Lessinggymnasium in Frankfurt/Main (Abitur)
1920 – 1925 Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt/Main und Freiburg
1925 – 1929 Referendar, u.a. bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main
1929 – 1934 Gerichtsassessor und ständiger Hilfsarbeiter, u.a. beim Amtsgericht Frankfurt/Main
1. April 1933 Eintritt in die NSDAP
Nov. 1933 – Sept. 1934 SA-Mann
1934 – 1938 Amts- und Landgerichtsrat am Amtsgericht Wiesbaden
1938 – 1940 Abordnung als Oberlandgerichtsrat an das Landgericht Böhmisch Leipa (Česká Lípa)
Feb. 1940 – Juli 1941 Oberlandgerichtsrat im Reichsjustizministerium
Juli 1941 – Nov. 1944 Leiter der Abteilung II-5 (Justiz) im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
April 1942 Ernennung zum Ministerialrat
20. November 1944 Einberufung zur Wehrmacht
September 1945 Verhaftung in Eisenach und Internierung im Sowjetischen Speziallager Buchenwald
1948 Verlegung und Internierung in der Sowjetunion
14. Dezember 1948 Tod in der Sowjetunion

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 3001/80490-80495; R 9361-IX KARTEI/48700528.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Walter Wilhelmi.

Institut für Stadtgeschichte Frankfurt/Main, A.34.10 1902/I/899.

Bitte um Zustimmung zur Ernennung von einem Regierungsrat, sieben Ministerialräten … (Regest 26095), in: Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand und Exil 1933-1945. Online-Datenbank. De Gruyter. Dokument-ID:  APK-014428 (06.05.2018).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.