Job Zimmermann

Ministerialdirigent im RMfdbO

Lebenslauf

27. März 1894 Geburt in Berlin
Abschluss an der Friedrichswerderschen Oberrealschule Berlin
Studium der Volkswirtschaft und Germanistik
Aug. 1914 – 1918 Kriegsteilnahme, zuletzt als Vizefeldwebel und Leutnant d. Reserve
1918 – 1919 Ausbildung bei der Täglichen Rundschau und der Deutschen Zeitung
1919 Redakteur beim Berliner Lokalanzeiger
ab 1919 Hauptschriftleiter beim Deutschen Abendblatt (Herausgeber: Reinhold Wulle)
nach 1922 Eintritt in die Deutsch-Völkische Freiheitspartei (DVFP)
bis 1930 Redakteur und Sonderkorrespondent beim Berliner Lokalanzeiger;
Berichte u.a. vom Hitler-Putsch 1923
ab 1930 Mitarbeiter bei Der Angriff
ab Nov. 1932 Ressort- bzw. Schriftleiter „Kulturpolitik“ beim Völkischen Beobachter (VB)
1. Februar 1933 Eintritt in die NSDAP
10. Juli 1933 Eintritt in die SA
1935 – 1936 Sonderberichterstatter des VB während des Abbessinienkrieges in Addis Abeba
ab 1937 Chef vom Dienst beim Völkischen Beobachter
Vorsitzender des Reichsausschusses der Kunstschriftleiter im Reichsverband der Deutschen Presse
Jan. 1940 – Okt. 1941 Dienst bei der Wehrmacht, Abt. Wehrmachtspropaganda, in Dänemark und an der Westfront;
Beförderung zum Hauptmann d. Res.
ab 1. Juli 1941 Abteilungsleiter „Presse und Aufklärung“ sowie Stellvertreter des Pressechefs Cranz im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO)
ab. Nov. 1941 Geschäftsführer der Zentralfilmgesellschaft Ost (ZFO)
ab 1943 Übernahme des Amtes des Pressechefs im RMfdbO (im Range eines Ministerialdirigenten)
20. Juli 1945 Gefangennahme in Weilheim
ab März 1947 Internierung in Ludwigsburg
ab 1954 Vorstandsmitglied bei der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Bayern e.V.
Bayerischer Verdienstorden
1968 Tod in München

Literatur

Quinkert, Babette: Propaganda und Terror in Weißrussland 1941-1944. Die deutsche „geistige“ Kriegsführung gegen Zivilbevölkerung und Partisanen (= Krieg in der Geschichte, Bd. 45), Paderborn 2009.

Schuler, Thomas: Strauß. Die Biographie einer Familie, Frankfurt/Main 2006.

Zellhuber, Andreas: „Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu…“. Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941-1945 (= Berlin & München. Studien zu Politik und Geschichte, Bd. 3), München 2006.

Zitelmann, Thomas: Orientalisierung, Afrikanisierung und Ausgrenzung: Äthiopienbilder im nationalsozialistischen Deutschland, o. O. 1997 (unveröffentlichtes Manuskript).

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, NS 8/117; NS 8/119; R 9361-III/569970; R 9361-IX KARTEI 50500451.

BArch Freiburg, PERS 6/186548

IfZ München, ZS 426, Joseph Zimmermann, Bd. 1.

LA Berlin, A Rep. 251-09, Nr. 523

StA Ludwigsburg, EL 904/3 Bü 2684.

Bitte um Zustimmung zur Ernennung von einem Regierungsrat, sieben Ministerialräten … (Regest 26095), in: Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand und Exil 1933-1945. Online-Datenbank. De Gruyter. Dokument-ID:  APK-014428 (06.05.2018).

Protokoll aufgenommen in öffentlicher Sitzung der 18. Zivilkammer des Landgerichts München I. In Sachen Dr. h. c. Franz Josef Strauß, Klagepartei, gegen Augstein, Rduolf, beklagte Partei, wegen Widerrufs und Schadenersatzes, in: Der Spiegel, 14/1965.

 

Normdaten

GND: 1076744222

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.