Leonhard „Leo“ Jennes

Ministerialdirigent im RMfdbO

Illustrierter Beobachter, Jg. 17, Folge 2, 8. Januar 1942.

Lebenslauf

30. Juli 1903 Geburt in Aachen
26. August 1926 Eintritt in die NSDAP
mindestens 1936 – 1938 Leiter der Abteilung II (Amt Führernachwuchs) im Hauptpersonalamt der NSDAP (zuvor: Personalamt der Obersten Leitung der PO)
seit 26. November 1941 Leiter der Abteilung II „Personal“ im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (erst als Oberdienstleiter, ab 1942 im Range eines Ministerialdirigenten)
1948 Entnazifizierung vor der Spruchkammer Schongau/Lech
ab 1952 Angestellter in Essen
1953 Tod in Essen

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-I/18807; R 9361-VIII KARTEI/13801396; R 9361-IX KARTEI/18210426.

Bitte um Zustimmung zur Ernennung von einem Regierungsrat, sieben Ministerialräten … (Regest 26095), in: Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand und Exil 1933-1945. Online-Datenbank. De Gruyter. Dokument-ID:  APK-014428 (06.05.2018).

Essener Adressbuch. Zusammengestellt nach amtlichen Unterlagen, Essen 1952.

LA Berlin, C Rep. 031-02-12 Nr. 48.

Standesamt Aachen, Geburtsurkunde Reg. Nr. Ac 2161/1903.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.