Werner Ebeling

Ministerialdirigent im RLM

Lebenslauf

23. Dezember 1897 Geboren in Berlin
1915 – 1918 Kriegsfreiwilliger 3. Grenadierregiment, zuletzt Leutnant der Reserve
1919 – 1922 Maschinenbaustudium an der Technischen Hochschule Berlin
1922 – 1925 Diplomingenieur bei der Deutschen Fernkabel Gesellschaft
1926 – 1934 Fachstudiendirektor im Heeresfachschuldienst und Truppeningenieur bei der 6. Kraftfahrabteilung
1934 – 1939 Regierungsrat bzw. Ministerialrat LP II im Reichsluftfahrtministerium
1339 – 1943 Abteilungschef LP II (Personal) im RLM
1943 – 1945 Abteilungschef LP (B) 2 im RLM
1945 – 1947 US-Amerikanische Kriegsgefangenschaft
1948 – 1950 Angestellter bei der Stadtverwaltung Coburg
1950 – 1953 Leiter des Referats I 5 im Bundesministerium für Wohnungsbau
1953 – 1954 Regierungsdirektor, Leiter des Referats I/12 im Bundesministerium für Wohnungsbau
1954 – 1962 Ministerialrat, Leiter des Referats I/4 (ab 1957 I A 4) im Bundesministerium für Wohnungsbau
1962 Ruhestand
17. Januar 1980 Gestorben in Bonn

Quellen

BArch PERS 6/142350

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 1: Abernetty – v. Gyldenfeldt (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 1: A–G), Osnabrück 1990.

Normdaten

GND: 1029830037 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.