Alois Cejka

Ministerialdirektor im RLM

BArch PERS 6/141094.

 

Lebenslauf

5. September 1886 Geboren in Augsburg
1906 – 1910 Jurastudium
1910 – 1914 Regierungsrefendar im Vorbereitungsdienst
1914 – 1919 Regierungsakzessist in der Regierung Oberpfalz und Oberbayern
1915 – 1918 Kriegsfreiwilliger, später Kompanieoffizier, Ordonnanzoffizier und Bataillonsadjutant im bayrischen Fußartillerie-Bataillon 18, zuletzt Leutnant der Reserve
1919 – 1921 Assessor im Bezirksamt Naila (Oberfranken)
1921 – 1923 Stellvertretender Direktor der Ausstellung “Deutsche Gewerbeschau”
1923 – 1924 Regierungsrat im bayrischen Staatsministerium für Handel, Industrie und Gewerbe
1924 – 1925 Direktor der Deutschen Verkehrsausstellung München 1925
1926 – 1931 Regierungsrat im bayrischen Staatsministerium
1931 – 1933 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts Neumarkt (Oberpfalz)
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (2531863)
1933 – 1934 Oberregierungsrat in der bayrischen Staatskanzlei München
1934 – 1936 Luftkreisintendant im Luftkreiskommando V
1936 kommandiert zum Reichsluftfahrtministerium
1936 – 1939 Abteilungschef der Abteilung I im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
1937 – 1945 Vorsitzender des Beirats der Firma Luftkontor GmbH Berlin, später umbenannt in Bank der Deutschen Luftfahrt AG Berlin
1937 – 1939 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Luftfahrt- und Handels AG Berlin
1937 – 1943 Mitglied des Aufsichtsrats der Firma Gramag Grafenstader Maschinenbau AG Straßburg-Grafenstade
1937 – 1945 Mitglied des Aufsichtsrats der Firma Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG Dessau
1939 – 1945 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flugzeugwerke Letov AG Prag
1939 – 1945 Vorsitzender des Beirats der Gesellschaft für Luftfahrtbedarf
1939 – 1945 Vorsitzender des Beirats der Firma C.A. Steinheil Söhne GmbH, Optische Werke München
1939 – 1945 Vorsitzender des Beirats der Firma Luftfahrtanlagen GmbH Berlin
1939 – 1945 Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Lufthansa AG Berlin
1939 – 1945 Mitglied des Beirats der Arado Flugzeugwerke GmbH Babelsberg
1939 – 1941 Chef de Amtsgruppe GL F (Technische Wirtschaft und Haushalt) beim Generalluftzeugmeister (GL) im RLM
1. April 1940 Ernennung zum Ministerialdirektor
1940 – 1941 Vorsitzender des Beirats der Firma Kurbelwellenwerk GmbH Reinbek
1940 – 1945 Mitglied des Aufsichtsrats der Firma Nordische Aluminiumwerke AG Oslo/Berlin, später umbenannt in Hansa Leichtmetall AG
1941 – 1943 Mitglied des Beirats der Flugzeugmotorenwerke Ostmark GmbH Wien
1941 – 1943 Mitglied des Beirats der Firma Vereinigte Flugmotorenreparaturwerke GmbH Leipzig
1941 – 1945 Chef der Amtsgruppe GL F (Industriebewirtschaftung/Industrie-Wirtschaftsamt) beim Generalluftzeugmeister (GL) des RLM
1942 – 1945 Vorsitzender des Beirats der Firma Metallwerk Obergrafendorf GmbH Wiener-Neustadt
1942 – 1945 Mitglied des Aufsichtsrats der Reichsflughafengesellschaft GmbH Berlin
1943 – 1945 Vorsitzender des Aufsichtsrats und des Verwaltungsrats der Firma VDA Luftverkehrswerke AG Frankfurt
17. Mai 1946 Ceijka unterstützt Richard Plagemann in seinem Spruchkammerverfahren
6. November 1946 Cejka wird in seinem Spruchkammerverfahren von Karl Max von Hellingrath unterstützt
27. November 1946 Cejka wird in seinem Spruchkammerverfahren von Heinrich Doppelfeld unterstützt
21. August 1947 Gestorben in Bamberg
6. Juli 1948 Formelle Einstellung des Spruchkammerverfahrens der Spruchkammer München

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/141094; RL 6/56.

BAyHStA, MHIG 74.

NLA Wolfenbüttel, 3 Nds. 92 1 Nr. 16762.

StadtA Bamberg, Rep. C 11 Nr. 14098.

StAM, SpkA K 240.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.