Reinhard Winterhoff

Ministerialdirigent im RLM

BArch PERS 6/169005.

 

Lebenslauf

20. August 1895 Geboren in Hagen (Westfalen)
1905 – 1914 Realgymnasium & Gymnasium in Hagen
1914 – 1918 Jurastudium an den Universitäten Lausanne und Bonn
1915 – 1918 Kriegsdienst beim Heer, Beobachter bei der Fliegertruppe, zuletzt Leutnant der Reserve
1918 – 1920 Jurastudium an der Universität Münster
14. Juli 1920 Erste Staatsprüfung
14. August 1921 Promotion (Dr. jur.)
1920 – 1924 Juristischer Vorbereitungsdienst/Referendar
23. Februar 1924 Zweite Staatsprüfung
1924 – 1929 Gerichtsassessor am Amtsgericht Haspe (Westfalen), Amtsgericht & Landgericht Arnsberg, Amtsgericht Meschede und Amtsgericht Bigge
1929 – 1930 Richter am Reichsausgleichsgericht Berlin
1930 – 1933 Richter beim Reichs-Polenschäden-Kommissar Berlin
1. August 1933 Ernennung zum Regierungsrat
1933 Richter am Reichsamt für Flugsicherung in Berlin
1933 – 1938 Tätig im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
1. Oktober 1935 Ernennung zum Oberregierungsrat
1938 Tätig im Luftkreiskommando VII Braunschweig
1938 – 1940 Intendant im Luftgaukommando XI Hannover
1. August 1939 Ernennung zum Ministerialrat
1940 – 1942 Luftgau-Intendant/Oberstintendant XI Hamburg
1942 -1943 Luftgau-Intendant Kiew
1943 Luftgau-Intendant Moskau
1943 – 1944 Luftgau-Intendant Westfrankreich
1. Oktober 1944 Ernennung zum Generalintendant (Ministerialdirigent)
1944 – 1945 Amtsgruppenchef im Allgemeinen Luftamt des RLM
1945 – 1947 Kriegsgefangenschaft
1948 – 1951 Richter/Landgerichtsrat am Landgericht Hamburg
1951 – 1955 Vorsitzender Richter einer Strafkammer am Landgericht Hamburg (gemeinsam mit Heinrich Scheit)
1955 – Mai 1957 Unterstützt seinen ehemaligen Untergebenen Franz Ahlgrimm in einem Prozess über seine Rentenbezüge
1955 Eintritt in den Ruhestand
20. November 1968 Gestorben in Hamburg

Quellen

BArch PERS 6/169005.

StA HH 131-11 5002.

StA HH 131-11 366.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.