Erich Greiner

Abteilungsleiter im RMVP

Lebenslauf

1877 Geburt in Magdeburg
Besuch des Gymnasiums in Burg (bei Magdeburg)
1906 – 1910 Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Volkswirtschaft
1910 Promotion in Heidelberg
1914 – 1918 Kavallerie-Offizier im Ersten Weltkrieg
1919 Beginn der höheren Beamtenlaufbahn
1919 – 1925 Mitglied der DNVP
1921 Oberregierungsrat im Reichsfinanzministerium
1922 Ernennung zum Ministerialrat
1933 – Nov. 1942 Ministerialdirektor und Leiter der Verwaltungsabteilung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP)
1941 Einberufung zur Wehrmacht
1953 Tod

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 55/30066; R 43/3562.

Brandenburgisches Landeshauptarchiv: 4A KG Pers 12842, 12842/1.

Degeners Wer ist’s?, Berlin 1935, S. 534.

 

Literatur

Boelcke, Willi A.: Kriegspropaganda 1939-1941. Geheime Ministerkonferenzen im Reichspropagandaministerium, Stuttgart 1966, S. 60.

Mühlenfeld, Daniel: Vom Kommissariat zum Ministerium. Zur Gründungsgeschichte des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda, in: Hachtmann, Rüdiger/Süß, Winfried (Hrsg.), Hitlers Kommissare. Sondergewalten in der nationalsozialistischen Diktatur, Göttingen 2006, S. 72-92, hier S. 82.

 

Normdaten

GND: 33435164

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.