Karl Gallwitz

Ministerialdirektor im RLM

BArch PERS 6/144698

Lebenslauf

29. Januar 1882 Geboren in Pitschen (Oberschlesien)
1887 – 1893 Bürgerschule in Pitschen
1893 – 1901 Gymnasium in Bunzlau, Abschluss Reife
1902 – 1906 Architekturstudium an den Technischen Hochschulen Darmstadt & Berlin-Charlottenburg
1906 – 1912 Regierungsbauführer in Berlin, Potsdam und bei der Heeresbauverwaltung
1912 – 1913 Vorstand des Militärbauamts Potsdam
1914 – 1919 Vorstand des Militärbauamts Ohrdruf
1914 – 1918 Militärdienst in verschiedenen Infanterieregimentern, wird als Hauptmann d. R. entlassen
1920 Eintritt in den Staatsdienst als Regierungsbaurat
1919 – 1921 Vorstand des Reichsvermögensamts Eisenach
1921 – 1923 Vorstand des Reichsvermögenamts Kreuznach
1923 – 1924 Landesfinanzamt Rudolstadt
1924 – 1927 Vorstand der Bauabteilung des Reichsvermögensamts Krefeld
1927 – 1933 Dezernent beim Wehrkreis Verwaltungsamt III Berlin
1933 – 1939 Abteilungsleiter im Luftwaffenverwaltungsamt III (Bau) im RLM
16. Mai 1933 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
1. Mai 1934 Ernennung zum Ministerialrat
1936 – 1944 Mitglied der Deutschen Akademie des Bauwesens
1. Oktober 1937 Ernennung zum Ministerialdirigent
1939 Abteilungschef (Bauwesen) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
1939 – 1944 Chef der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
1940 – 1944 Mitglied des Wehrmacht-Dienststrafhofs
1. April 1940 Ernennung zum Ministerialdirektor
1944 Eintritt in den Ruhestand
26. Juli 1945 Gestorben in Berlin

 

Quellen

BArch PERS 6/144698.

BArch PERS 6/144699.

BArch R 6/56.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.