Willy Fisch

Ministerialdirektor im RLM

 

Lebenslauf

12. September 1886 Geboren in Berlin
September – Mai 1907 Fahnenjunker und Kompanieoffizier im Eisenbahnregiment 2
Mai 1907 – September 1909 Kompanieoffizier im Eisenbahnregiment 1
September 1909 – März 1911 Kompanieoffizier im Telegraphenbataillon 4
März 1911 – Dezember 1912 Kommandiert zu Lehr- und Versuchsanstalt für Militärflugwesen in Döberitz
Dezember 1912 – März 1913 Kommandiert zum Telegraphenbataillon 4
Oktober 1913 – August 1914 Adjutant in der 3. Inspektion der Telegraphentruppen
August 1914 – Mai 1915 Flugzeugführer der Fliegerabteilung 29
Mai – August 1915 Flugfunkeroffizier beim Armeeflugpark 7
August – September 1915 Flugzeugführer der Fliegerabteilung 29
September 1915 – September 1916 Führer des FT-Kommandos bei der Inspektion der Fliegertruppen
Oktober 1916 – September 1917 Erster Adjutant der Inspektion der Fliegertruppen
1917 – 1919 Referent im Reichskriegsministerium
1. Oktober 1919 Ernennung zum Regierungsrat
1919 – 1933 Im Reichsverkehrsministerium
unklar Ernennung zum Ministerialrat
Februar – März 1933 Zur besonderen Verfügung im RLM
3. März 1933 Ernennung zum Ministerialdirektor
März 1933 – Mai 1945 Chef des Allgemeinen Amts im RLM
1. April 1938 Ernennung zum Major der Reserve
September 1941 Rangabzeichen General der Flieger
April 1942 – Juli 1942 Reserveoffizier beim Stab des Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich
1945 – 1947 In Kriegsgefangenschaft
1955 – Mai 1957 Unterstützt seinen ehemaligen Untergebenen Franz Ahlgrimm in einem Prozess über seine Rentenbezüge
26. Juni 1963 Gestorben in Rosenheim

Quellen

DRK-Suchdienst München, Willy Fisch.

StAM SprkA K 3858.

StA HH 131-11 366.

Auskunft Stadtarchiv Rosenheim.

Auskunft Melderegister Rosenheim.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 1: Abernetty – v. Gyldenfeldt (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 1: A–G), Osnabrück 1990.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.