Wolfgang Höfeld

Generalstabsintendant im RLM

Höfeld_Attribution-NonCommercial 2.0 Generic (CC BY-NC 2.0)

Lebenslauf

20. Januar 1990 Geboren in Stettin
2. Oktober 1907 Eintritt in die Marine
1908 – 1911 Jurastudium in Tübingen und Berlin
3. Februar 1912 erste juristische Staatsprüfung
1914 – 1916 Kompanieoffizier im 2. Marine Infanterieregiment
1916 – 1917 Fliegerausbildung Seefliegerstation Zeebrügge
1917 – 1919 Kompanieführer im 2. Marine Infanterieregiment
1918 Promotion Dr. jur.
11. November 1919 zweite juristische Staatsprüfung
19. April 1920 Eintritt in den Staatsdienst
1920 Hilfsrichter am Landgericht Cottbus
1922 Regierungsrat im Reichsfinanzministerium
1922 – 1927 Regierungsrat im Finanzamt Charlottenburg-Ost
1927 – 1928 Regierungsrat im Finanzamt Berlin-Gesundbrunnen
1928 – 1932 Regierungsrat im Finanzamt Berlin-Tempelhof
1932 – 1933 Regierungsrat im Finanzamt Berlin-Alexanderplatz
1933 – 1936 Ministerialrat im RLM
1936 – 1937 Ministerialdirigent im RLM
1937 – 1938 Luftkreisintendant Luftkreiskommando II
1938 – 1939 Intendant Luftwaffengruppenkommando 1
1939 – 1943 Luftflottenintendant der Luftflotte 1
11. Dezember 1942 Ernennung zum Generalstabsintendant der Luftwaffe
1934 – 1945 Chefintendant des Oberbefehlshabers Südwest
1945 – 1947 in Kriegsgefangenschaft
23. Dezember 1965 Gestorben in München

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 2: Habermehl – Nuber (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 2: H–N), Osnabrück 1991.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.