Wolfgang Höfeld

Generalstabsintendant im RLM

BArch PERS 6/148839.

 

Lebenslauf

20. Januar 1889 Geboren in Stettin
1907 Abitur
Oktober 1907 – September 1908 III. Sonderbataillon der Reichsmarine
1908 – 1911 Jurastudium an den Universitäten Tübingen und Berlin
3. Februar 1912 Erste juristische Staatsprüfung
1914 – 1916 Kriegsdienst, Kompanieoffizier im 2. Marineinfanterieregiment
1916 – 1917 Fliegerausbildung Seefliegerstation Zeebrügge/Seefliegerabteilung Flandern und Nordsee
1917 – 1919 Kompanieführer im 2. Marineinfanterieregiment, zuletzt Oberleutnant der Reserve
1918 Promotion (Dr. jur.)
11. November 1919 Zweite juristische Staatsprüfung
19. April 1920 Eintritt in den Staatsdienst
April – Dezember 1920 Hilfsrichter am Landgericht Cottbus
Januar – Juni 1921 Syndikus bei der Deutschen Erdöl-AG
Juli – November 1921 Gerichtsassessor im Finanzamt Potsdam
Dezember 1921 Gerichtsassessor im Finanzamt Niederbarnim
Dezember 1921 – März 1922 Gerichtsassessor im Reichsfinanzministerium
1. April 1922 Ernennung zum Regierungsrat
April – Dezember 1922 Regierungsrat im Reichsfinanzministerium
Dezember 1922 – Februar 1927 Regierungsrat im Finanzamt Charlottenburg-Ost
März 1927 – Januar 1928 Regierungsrat im Finanzamt Berlin-Gesundbrunnen
Februar 1928 – Januar 1932 Regierungsrat im Finanzamt Berlin-Tempelhof
15. Oktober 1931 Eintritt in die NSDAP
Februar 1932 – März 1933 Regierungsrat im Finanzamt Berlin-Alexanderplatz
März 1933 – Februar 1937 Tätig im RLM
20. März 1933 Ernennung zum Oberregierungsrat
23. Oktober 1933 Ernennung zum Ministerialrat
1. April 1936 Ernennung zum Ministerialdirigent
Februar 1937 – April 1938 Luftkreisintendant im Luftkreiskommando II (Berlin)
April – Mai 1938 Intendant im Luftwaffengruppenkommando 1
Mai – Juli 1938 Stationiert auf Rügen
Juli 1938 – Juni 1939 Intendant im Luftgaukommando III (Berlin)
Juni 1939 – November 1943 Luftflottenintendant der Luftflotte 1
11. Dezember 1942 Ernennung zum Generalstabsintendant (Ministerialdirektor)
November 1943 – 1945 Chefintendant des Oberbefehlshabers Südwest
1945 – 1947 in Kriegsgefangenschaft
23. Dezember 1965 Gestorben in München

 

Quellen

BArch PERS 6/148839.

DRK-Suchdienst München, Wolfgang Höfeld.

Auskunft Melderegister München.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 2: Habermehl – Nuber (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 2: H–N), Osnabrück 1991.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.