Ewald Niemann

Regierungsrat im RLM

BArch PERS 6/157236.

 

Lebenslauf

8. März 1909 Geboren in Lübeck
1918 – März 1927 Oberrealschule zum Dom in Lübeck, Abschluss Reife
1927 – 1929 Studium an der Universität Freiburg
1929 – 1934 Studium der Psychologie, Philosophie, Physik und Mathematik an der Universität Göttingen
Juli 1933 – Januar 1935 SA-Mitglied, Brigade 57, Standarte 234, Sturmbann II, Sturm 12 (Austritt erfolgte nach dem Eintritt in die Wehrmacht)
September – November 1934 Wissenschaftlicher Angestellter (Probezeit) im Psychologischen Laboratorium des Reichskriegsministeriums in Berlin
Dezember 1934 – Juni 1936 Hilfspsychologe im Psychologischen Laboratorium des Reichskriegsministeriums in Berlin
Juli 1936 – Juni 1938 Heerespsychologe in der Psychologischen Prüfstelle II in Stettin
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 5736542)
2. Juni 1937 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Göttingen
August – Oktober 1938 Grundausbildung, 15. (E) Infanterieregiment 94 Schlawe
Juli 1938 – September 1939 Heerespsychologe in der Psychologischen Prüfstelle III/West
1. Januar 1939 Ernennung zum Regierungsrat
Oktober 1939 – Juni 1940 Höheres Fliegerausbildungskommando 3, Auslesestelle Berlin im Geschäftsbereich des RLM
Juni 1940 – unklar Leiter der Eignungsprüfstelle bei der Annahme- und Entlassungsstelle des Luftgaukommando III
unklar – Februar 1942 Tätigkeit bei der Deutschen Luftwaffenmission Rumänien
Februar 1942 – unklar Tätigkeit im Luftgaukommando III/IV in Berlin
November 1943 Ernennung zum Stadtbibliotheksrat (Umbenennung der Dienstbezeichnung)
1. Januar 1944 Übernahme in den Städtischen Dienst Berlin, Ausscheiden aus dem Reichsdienst und der Luftwaffe

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/157236.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.