Hans-Jürgen von Harling

Forstmeister im RMfdbO

Privatarchiv v. Harling

Lebenslauf

20. August 1905 Geburt in Rod an der Weil
bis 1924 Gymnasium Ernestinum, Celle (Abitur)
1924 landwirtschaftlicher Eleve in Völksen/Deister
1924 – 1925 forstliches Lehrjahr beim Klosterforstamt Wennigsen/Deister
1925 – 1929 forstwirtschaftliches Studium in Hannoversch-Münden und München
1929 Forstreferendarsprüfung in Berlin
1. Dezember 1931 Eintritt in die NSDAP
1932 Ernennung zum Forstassessor
ab Dezember 1937 (komm.) Verwalter des Klosterforstamtes Neuensothrieth bei Unterlüß
1938 Ernennung zum Forstmeister
ab ca. 1940 persönlicher Adjutant des Generalforstmeisters v. Keudell
ab spät. Sept. 1942 Tätigkeit in Chefgruppe III FH – Forst- und Holzwirtschaft des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete bzw. im Wirtschaftsstab Ost
ab 1943 Kompanieführer in einer Holzbeschaffungskompanie in der Ukraine und in Tschechien
1945 – 1946 Verhaftung in Gabel an der Adler (Jablonné nad Orlicí) und anschließende Internierung in Sibirien
26. Februar 1946 Tod in Borowoi

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-II/366157; R 9361-IX KARTEI/13560252-13560253.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Hans-Jürgen von Harling.

Harling, Hans v.: Lebenslauf Hans-Jürgen v. Harling, erstellt nach Familienunterlagen, Feuerschützenbostel 2020.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.