Eberhard Fangauf

Oberregierungsrat im RMVP

Lebenslauf

20. Mai 1895 Geburt in Berlin
1914 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, als Pioniersturmtruppführer mit Einweisung von Kameramännern betraut
1918 schwere Verletzung und Entlassung aus dem Kriegsdienst als Leutnant der Reserve
1920 Entlassung aus dem Heeresdienst als 50% Schwerkriegsbeschädigter
Nach 1920 Bühnenausbildung unter dem Künstlernamen Hardy Busch
Nach 1920 Abgebrochenes Studium der Literatur und Kunstgeschichte
1921 – 1928 verschiedenste Tätigkeiten in der Filmbranche (Regisseur, Dramaturg, Autor und Produzent bei der Bonität-Film GmbH, der Deos-Fillm GmbH, der Ufa AG und der Deulig AG)
1921 – 1924 Leiter der Deulig-Messter Wochenschau
1. Jan. 1931 Eintritt in die NSDAP
6. Dez. 1932 Berufung in die Amtsleitung Film der Reichspropagandaleitung der NSDAP, dort ehrenamtlicher Leiter der Abteilung “Filmherstellung und Technik” und Stellverteter des Amtsleiters im Rang eines Reichshauptstellenleiters der NSDAP
1933 Übernahme ins RMVP
20. April 1938 Eintritt in die SS, Dienstgrad eines SS-Untersturmführers
29. Oktober 1942 Ernennung zum Oberregierungsrat
Nov. 1942 Abwehr-Beauftragter und Fachprüfer beim Oberkommando der Wehrmacht

 

Literatur

Bartels, Ulrike: Die Wochenschau im Dritten Reich. Entwicklung und Funktion eines Massenmediums unter besonderer Berücksichtigung völkisch-nationaler Inhalte, Frankfurt a. M. u.a. 2004, S. 89 f.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.