Ulrich Rausch

Regierungsrat im RMfdbO

Lebenslauf

30. April 1914 Geburt in Bremen
1920 – 1923 Volksschule
bis 1932 Neues Gymnasium, Bremen (Abitur)
1934 – 1936 Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und Jena;
Promotion zum Dr. iur in Jena
12. Juni 1933 Eintritt in die SA
ab Februar 1937 Ausbildung als Gerichtsreferendar im Bezirk des Hanseatischen OLG Hamburg
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
bis 1941 Gerichtsassessor am Landgericht Bremen
Aug. 1941 – Okt. 1942 Regierungsrat in Abt. II-5 “Rechtswesen” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
April 1942 Abordnung nach Riga, vermutlich zum Generalkommissar Lettland
ab Nov. 1942 Dienst bei der Wehrmacht
16. April 1945 Tod in einem sowjetischen Kriegsgefangenenlager in Morschansk

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 6/204; R 9361-IX KARTEI/33880104.

StA Bremen, 4,82/1-4333 (290).

UA Jena, Bestand K Nr. 338, Bl. 95; Bestand Studierendenkartei.

 

Normdaten

GND: 1055394818

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.