Hildegard Munske

Referentin im RMfdbO

Lebenslauf

7. September 1909 Geburt in Sonderburg (Sønderborg)
bis 1931 Oberlyceum Wilhelmshaven (Abitur)
1932 – 1934 Volontärin und Schriftleiterin beim Wilhelmshavener Kurier
1933 Eintritt in die HJ (BDM)
bis 1934 Gauverbandspressereferentin für den Obergau Nordmark
ab 1934 Mitarbeiterin und später Leiterin des Pressereferats des BDM bei der BDM-Reichsreferentin in der Reichsjugendführung
ab 1934 Referentin in der Abteilung “Presse und Propaganda” der Reichsjugendführung (RJF)
1934 Ernennung zur BDM-Untergauführerin
1934 – 1944 Hauptschriftleiterin “Das deutsche Mädel” und Verantwortliche für BDM-Anteile der HJ-Zeitschriften “Wille und Macht”, “Das junge Deutschland” und “Junge Welt”
März 1935 Ernennung zur BDM-Gauführerin
1935 – Nov. 1940 BDM-Amtsreferentin im Presse- und Propagandaamt der RJF
Apr. 1937 Ernennung zur BDM-Obergauführerin
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
ab ca. 1942 Referentin “Fremdvölkische” in Abt. I-10 “Frauen” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete (wahrscheinlich parallel zu den Tätigkeiten beim BDM und der RJF)
1947 – ca. 1950 Verkäuferin in einem Textilgeschäft, Rehburg
27. Juni 1950 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch den Entnazifizierungs-Hauptausschuss Verwaltungsbezirk Oldenburg
ab Oktober 1950 Mitinhaberin des Kinder- und Jugendbuch-Verlags “Overbeck o. u. H. Munske”, Wilhelmshaven und später Düsseldorf

 

Literatur

Buddrus, Michael: Totale Erziehung für den totalen Krieg. Hitlerjugend und nationalsozialistische Jugendpolitik, München 2003.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-IX KARTEI/29930590.

BArch Freiburg, RW 42/32.

NLA Oldenburg, Rep 950 WHV Best. 144-16 Nr. 1896; Rep 980 Best. 351 Nr. 47899.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.