Ludolf von Bismarck

Oberkriegsverwaltungsrat im RMfdbO

Lebenslauf

8. Oktober 1900 Geburt in Braunschweig
1906 – 1918 Mittlere Bürgerschule und Wilhelm-Gymnasium in Braunschweig
Juni – Dez. 1918 Militärdienst
1919 – 1920 Domgymnasium in Kolberg (Abitur)
1920 – 1921 landwirtschaftliche Lehre auf der Domäne Hessen bei Braunschweig
1921 – 1922 landwirtschaftliche Lehre auf dem Rittergut Sollstedt
1922 – 1924 Landwirtschaftsstudium in Göttingen
1924 – 1927 Betriebsführer des Ritterguts Briest bei Tangerhütte
1926 Promotion zum Dr. phil.
1928 – 1930 Assistent am Institut für landwirtschaftliche Betriebs- und Landarbeitslehre an der Universität Göttingen;
dort Leiter eines Landarbeiterversuchsrings
Juni 1930 – Juli 1945 Tätigkeit beim Reichskuratorium für Technik in der Landwirtschaft (RKTL), zunächst als Assistent und später zweiter Geschäftsführer (ab 1938)
1. April 1936 Eintritt in die NSDAP
Aug. 1939 – Feb. 1940 Wehrmachtsdienst
Apr. 1941 – Feb. 1945 Oberkriegsverwaltungsrat in Abt. III E – 1 „Landwirtsch. Verwaltung und Organisation“ beim Wirtschaftsstab Ost bzw. im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete;
stv. Leiter der Landwirtschaftlichen Personalnachschubstelle
Juli – Sept. 1945 Betriebsleiter auf Gut Heinsen bei Elze Esbeck
Sept. – Nov. 1945 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für landwirtschaftliche Betriebslehre an der Universität Göttingen
Nov. 1945 – 1950 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für landwirtschaftliche Arbeitswissenschaft und Landtechnik, Imbshausen
19. Mai 1949 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungs-Hauptausschuss Kreis Northeim
1965 – 1971 Geschäftsführer der Max-Eyth-Gesellschaft für Landtechnik (MEG) (spätere Max-Eyth-Gesellschaft für Agrartechnik), zeitweise unter Vorsitz Franz Ahlgrimms
25. August 1979 Tod in Niedergandern/Friedland

 

Literatur

Matthies, Hans Jürgen: Geschichte der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI, Düsseldorf 2006.

 

Quellen

Archiv d. Max-Planck-Gesellschaft, II. Abt. Rep. 66 Nr. 2228.

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-V/14279; R 9361-IX KARTEI/3080974.

NLA Hannover, Nds. 171 Hildesheim IDEA Nr. 39154.

Chronik des Max-Planck-Institutes für Landarbeit und Landtechnik, vorgelegt am 26. November 1965 anläßlich des 25-jährigen Institutsjubiläums, Bad Kreuznach 1965.

 

Normdaten

GND: 1055179534

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.