Hans Schnapauff

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

6. September 1889 Geboren in Tessin/Rostock
März 1908 Humanistisches Gymnasium in Güstrow, Abschluss Abitur
April 1908 – April 1912 Jurastudium
5. April 1912 Erste Staatsprüfung
April 1912 – August 1914 Referendar am Amtsgericht Tessin, Domanialamt Wismar, Magistrat Tessin, Staatsanwaltschaft Rostock und Landgericht Rostock
August – März 1919 Kriegsdienst, zuletzt Leutnant der Reserve
Februar – 1919 Referendar am Landgericht und am Amtsgericht Rockstock
10. April 1920 Zweite Staatsprüfung
Mai – Oktober 1920 Assessor beim Finanzamt Lübeck
Oktober 1920 – September 1921 Hilfsarbeiter im Finanzministerium Schwerin
September 1921 – April 1922 Hilfsarbeiter bei der Landessteuerdirektion Rostock
April 1922 – Dezember 1927 Drost bei den Land-Drosteien Rostock, Warin und Lübz
Dezember 1927 – Juli 1928 Hilfsarbeiter bei der Landesversicherungsanstalt Mecklenburg
1. Mai 1928 Ernennung zum Regierungsrat
Juli 1928 – Februar 1929 Tätig bei der Amtshauptmannschaft Hagenow
Februar 1929 – April 1932 Tätig bei der Amtshauptmannschaft Grevesmühlen
April 1932 – Oktober 1933 Amtshauptmann in Grevesmühlen
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2819791), politischer Leiter der Ortsgruppe Schlieffen
Oktober 1933 – Januar 1934 Landrat in Grevesmühlen
Januar 1934 – März 1936 Staatsministerium Schwerin
15. Januar 1934 Ernennung zum Oberregierungsrat
April – November 1936 Luftgaukommando III Berlin (Probedienst)
November 1936 – Februar 1939 Gruppenleiter für Liegenschaften im Luftgaukommando III Berlin (Nachfolge von Hermann Rühmekorf)
Februar 1939 – Juni 1940 Referent und Gruppenleiter in der Inspektion L In 13 (ziviler Luftschutz) im RLM (Vorgesetzter der Inspektion Kurt Knipfer)
1. Januar 1940 Ernennung zum Ministerialrat (Oberstintendant)
Juni 1940 – Januar 1942 Gruppenleiter der Gruppe LD 2 II (Gebührniswesen) in der Abteilung LD 2 (Allgemeine Verwaltung) der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Alfred Mehmel, Vorgesetzter der Amtsgruppe Wilhelm Untrieser)
Januar – Juni 1942 Luftgauintendant im Luftgaukommando Kiew
Juni 1942 – Februar 1943 Luftgaukommando II Posen
Februar 1943 – September 1944 Gruppenleiter de Gruppe a Luftgaukommando I Königsberg
September – Oktober 1944 Lazarettaufenthalt
Oktober 1944 – Mai 1945 Zur Verfügung beim Oberkommando der Luftwaffe
1947 – 1950 Kaufmännischer Angestellter bei der Oskar Ritter K.G. in Hamburg
21. Juli 1948 Gibt im Meldebogen mit 1935 ein falsches Eintrittsdatum in die NSDAP an
25. November 1948 Im Spruchkammerverfahren der Stadt Lübeck als entlastet eingestuft
1953 Eintritt in den Ruhestand
Unklares Sterbedatum/-ort

 

Quellen

BArch PERS 6/163850.

BArch PERS 6/183508.

BArch RL 6/56.

DRK-Suchdienst München, Hans Schnapauff.

StadtA Lübeck AHL B 02.07 Nr. 11739.

StadtA Lübeck AHL 04.05-7 Nr. 242.

Auskunft Melderegister Lübeck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.