Wilhelm Untrieser

Ministerialdirektor im RLM

 

Lebenslauf

19. Juni 1886 Geboren in Wiesbaden
April 1905 Gymnasium in Spandau, Abschluss Abitur
April 1906 – März 1907 Freiwilliger im 5. Garderegiment zu Fuß
April 1907 – März 1911 Jurastudium
17. März 1911 Erste Staatsprüfung
April 1911 – Mai 1913 Referendar
Mai 1913 – August 1914 Intendanturreferent beim Generalkommando des Gardekorps
August 1914 – Mai 1918 Intendant bei der 5. Infanteriedivision, zuletzt Oberleutnant der Reserve
Mai 1918 – Mai 1919 Vorstand der Feldintendantur der 11. Infanteriedivision
Mai – Juni 1919 Intendantur des Militärverkehrswesens
Juni – September 1919 Intendantur des Gardekorps
1. August 1919 Promotion (Dr. jur.)
September 1919 – Mai 1925 Reichswehrbrigade 7/Wehrkreiskommando VI in Münster
Juni – Dezember 1925 Tätig im Reichswehrministerium
Januar 1926 – November 1931 Reichswehrministerium
1. Januar 1926 Ernennung zum Regierungsrat
1. Januar 1927 Ernennung zum Oberregierungsrat
Dezember 1931 – Februar 1933 Wehrkreisverwaltungsamt V in Stuttgart
Februar – Mai 1933 Reichswehrministerium
1. April 1933 Ernennung zum Ministerialrat
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
Mai 1933 – März 1934 Referent im RLM
April 1934 – Dezember 1935 Abteilungsleiter der Abteilung LD III (Liegenschafts- u. Unterkunftswesen) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter Albert Kesselring)
Dezember 1935 – Januar 1939 Chef der Abteilung Liegenschaftswesen im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (zw. Vorgesetzter bis 1936 Albert Kesselring)
31. März 1936 Ernennung zum Ministerialdirigent
15. April 1936 Rangabzeichen eines Generalmajors
1. April 1937 Ernennung zum Ministerialdirektor
9. August 1937 Rangabzeichen eines Generalleutnants
Februar 1939 – Mai 1945 Chef der Amtsgruppe II (Allgemeine Verwaltung) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
3. Juni 1947 Gestorben in Fischbachau

 

Quellen

BArch PERS 6/183470.

BArch PERS 6/293328.

BArch RL 6/56.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 3: Odebrecht–Zoch (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 3: O–Z), Osnabrück 1992.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.