Hans-Günther Schmidt

Ministerialdirigent im RLM

BArch PERS 6/163566

 

Lebenslauf

2. April 1889 Geboren in Hannover
1898 – 1908 Humanistisches Gymnasium in Hannover
1908 – 1912 Jurastudium an den Universitäten Freiburg, Berlin und Göttingen
24. Februar 1912 Erste juristische Staatsprüfung
März – September 1912 Referendar am Amtsgericht Ahlfeld/Leine
Oktober 1912 – September 1913 Freiwilliger im Feldartillerieregiment 46
Oktober – Dezember 1913 Referendar am Amtsgericht Ahlfeld/Leine
Dezember 1913 – August 1914 Referendar am Landgericht Hannover
August 1914 – Januar 1919 Kriegsdienst, Zug- und Batterieführer im Reservefeldartillerieregiment 48, zuletzt Leutnant der Reserve
März 1919 August 1920 Referendar bei der Staatsanwaltschaft Hannover, beim Justizrat Wendte und Stecher in Hannover, Amtsgericht Hannover und Oberlandesgericht Celle
31. März 1921 Zweite juristische Staatsprüfung
April – Oktober 1921 Gerichtsassessor am Amtsgericht Hannover und Elze, Landgericht Lüneburg und Hannover
10. Mai 1921 Promotion (Dr. jur.) an der Universität Göttingen
Oktober 1921 – August 1936 Finanzamt Hannover
14. März 1922 Ernennung zum Regierungsrat
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2312034)
August 1936 – Januar 1937 Tätigkeit im Luftkreiskommando III Dresden auf Probe
Februar 1937 – Juni 1938 Tätigkeit im Luftkreiskommando III Dresden
1. Februar 1937 Ernennung zum Oberregierungsrat
Juli 1938 – Februar 1939 Luftgauintendant im Luftgaukommando VIII Breslau (mit der Wahrung der Geschäfte beauftragt)
März – Juni 1939 Luftgauintendant im Luftgaukommando VIII Breslau
Juli 1939 – Januar 1940 Gruppenleiter II (Organisation und Unterbringung Haushalt) in der Abteilung LD3 (Liegenschafts- und Unterkunftswesen) in der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Ministerialdirigent Heinrich Scheit, Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Wilhelm Untrieser)
1. Januar 1940 Ernennung zum Ministerialrat
Januar 1940 – September 1942 Luftgauintendant im Luftgaukommando XVII Wien
17. Oktober 1941 Ernennung zum Generalintendant (Ministerialdirigent)
September 1942 – September 1943 Luftgauintendant im Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich
September 1943 – November 1944 Luftwaffenintendant im Luftwaffenkommando Südost
November 1944 – April 1945 Luftgauintendant im Luftgaukommando XIV Wiesbaden/Nürnberg (Vertretung)
April – Mai 1945 Zur Verfügung im Oberkommando der Luftwaffe/RLM
1945 – Juli 1947 In US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft
Oktober 1947 – Dezember 1965 Wohnhaft in Hannover
4. Dezember 1965 Gestorben in Hannover

 

Quellen

BArch PERS 6/19140.

BArch PERS 6/163566.

BArch RL 6/56.

DRK-Suchdienst München, Hans-Günther Schmidt.

Auskunft Melderegister Hannover.

Auskunft Melderegister Bad Aibling.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 3: Odebrecht–Zoch (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 3: O–Z), Osnabrück 1992.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.