Walther Mielenz

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

20. November 1888 Geboren in Berlin
1908 Friedrich-Werdersche Oberrealschule in Berlin, Abschluss Reife
1908 – 1914 Studium der Chemie-, Physik und Naturwissenschaften an der Universität Berlin
Mai 1914 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Berlin
1914 Kriegsdienst, Garde-Grenadier-Regiment Alexander
1914 – 1916 Im Lazarett (Schwere Kriegsverletzung)
1916 – 1918 Kriegsdienst, Betriebsassessor am Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie in Berlin
1918 – 1926 Tätigkeit als Chemiker
1926 – 1932 Wissenschaftlicher Lehrer an der Höheren Privatschule und Vorbereitungsanstalt in Lichterfelde
1932 – 1933 Schriftleitung der Zeitschrift Gasschutz und Luftschutz
März 1933 – Juni 1935 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter/Hilfsreferent und zuletzt Referent (Angestelltenverhältnis) in der Gruppe Luftschutz bzw. Referat ziviler Luftschutz/Gasschutz im RLM (Vorgesetzter der Gruppe Ministerialdirigent Hans Großkreutz, Vorgesetzter der Abteilung Ministerialdirektor Kurt Knipfer)
1. Juli 1935 Übernahme in den Staatsdienst, Ernennung zum Regierungsbaurat
Juli 1935 – Mai 1945 Tätigkeit im Referat 3 I D in der Inspektion für zivilen Luftschutz (L In 13) im RLM (Vorgesetzter des Abteilung Ministerialdirigent Hans Großkreutz, Vorgesetzter der Inspektion Ministerialdirektor Kurt Knipfer)
Juli 1937 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
26. März 1943 Ernennung zum Ministerialrat
1943 – 1945 Beiratsmitglied der Voga Gerätebau GmbH in Oranienburg
~ 1955 ~ Mitherausgeber der Zeitschrift “Ziviler Luftschutz” (in Zusammenarbeit mit Alexander Löfken und Hubert Darsow)
31. Dezember 1953 Verleihung des Verdienstkreuzes der Bundesrepublik
27. April 1957 Gestorben in Berlin

 

Quellen

BArch PERS 6/155866.

BArch RL 16-13/51.

BArch RL 16-13/84.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.