Otto Munz

Generalintendant im RLM

BArch PERS 6/183588

 

Lebenslauf

25. August 1891 Geboren in Heidenheim
1898 – 1900 Elementarschule in Heidenheim
1900 – 1904 Lateinschule in Heidenheim
1904 – 1911 Gymnasium in Ulm, Reifeprüfung
1912 – 1914 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen
1914 – 1918 Kriegsdienst, Zugführer und Batterieführer im Fußartillerieregiment 13, zuletzt Leutnant der Reserve
1918 – 1919  Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen
Mai 1920 Erste höhere Justizdienstprüfung
25. August 1921 Eheschließung mit Annemarie Peters in Meldorf-Holstein
27. Oktober 1922 Charakter als Oberleutnant der Reserve
28. Oktober 1922 Zweite höhere Justizdienstprüfung
November 1922 – Januar 1923 Hilfsarbeiter bei der Rechtsanwaltkanzlei Natter in Ulm
Januar 1923 – September 1924 Juristischer Hilfsarbeiter auf der Marinewerft Wilhelmshaven
Oktober 1924 – Januar 1925 Anwärter für den höheren Verwaltungsdienst bei der Marineintendantur Wilhelmshaven
Februar 1925 – September 1934 Intendanturrat bei der Marinewerft Wilhelmshaven und Kiel
September 1934 – November 1936 Tätig im Liegenschaftswesen im RLM
1. Dezember 1934 Ernennung zum Oberregierungsrat
1. April 1936 Ernennung zum Ministerialrat
November 1936 – Mai 1937 Intendant der Legion Condor
Juli – August 1938 Luftgauintendant im Luftgaukommando XII Stettin
August 1938 – März 1940 Luftgauintendant im Luftgaukommando XII Stettin
18. Januar 1940 Ernennung zum Generalintendant
März – April 1940 Luftgauintendant im Luftgaukommando VIII Breslau
April – August 1940 Versetzt zum Territorialbefehlshaber der Luftwaffe Norwegen
August – November 1940 Luftgauintendant im Luftgaukommando VIII Breslau
November 1940 – Januar 1943 Luftgauintendant in Rostow
Januar – Oktober 1943 Luftgauintendant im Luftgaukommando VIII Krakau
Oktober 1943 – März 1944 Zur besonderen Verfügung im Oberkommando der Luftwaffe/RLM
März 1944 – Mai 1945 Abteilungschef V6 (Raumplanung, Land- und Forstwirtschaft) in der Amtsgruppe II (Allgemeine Verwaltung) im Verwaltungsamt des RLM (Nachfolger von Generalintendant Walter Gleim)
1945 – 1947 In US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft
18. Mai 1971 Gestorben in Meldorf

 

Quellen

BArch PERS 6/183588.

BArch PERS 6/19136.

BArch PERS 6/238129.

BArch RL 6/56.

DRK-Suchdienst München, Otto Munz.

GLA Karlsruhe 456 E Nr. 8393.

StA Ludwigsburg EL 904/2 Nr. 47633.

Auskunft Dithmarscher Landesmuseum Meldorf.

Auskunft Melderegister Meldorf.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 2: Habermehl – Nuber (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 2: H–N), Osnabrück 1991.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.