Eldor von Lentzke

Ministerialrat im RLM

BArch PERS 6/153642

 

Lebenslauf

11. Februar 1902 Geboren in Wehlau (Ostpreußen)
unklar Kadettenhaus Potsdam und Preußische Hauptkadettenanstalt Berlin-Lichterfelde
unklar Landwirtschaftliche Ausbildung, Landwirtschaftliche Kammer Provinz Ostpreußen
März 1919 – Januar 1920 Fähnrich im 3. Ostpreußischen Kürassierregiment Graf Wrangel
Februar 1920 – Oktober 1926 Landwirt auf dem familiären Besitz
November 1926 – August 1929 Leiter der Finanzabteilung der Bezugsvereinigung Deutscher Brauereien A.G. in Berlin
September 1929 – September 1931 Ingenieur bei der AEG Berlin
Oktober 1931 – August 1933 Ingenieur bei der Triebwagenbau A.G. in Berlin
Februar 1932 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1104642)
März 1932 – Juni 1934 NSFK-Mitglied
unklar – Juni 1934 SA-Mitglied, Sturmführer (Austritt erfolgte mit dem Eintritt in die Luftwaffe)
unklar SS-Mitglied
September 1933 – Juni 1934 Adjutant des Sonderkommissars für die Luftfahrt OSAF und Hilfsreferent für Technische Lehrstürme in der Obersten SA-Führung in München
Juni 1934 – Januar 1936 Politischer Referent im Zentralamt im RLM
Februar 1936 – März 1943 Tätigkeit im RLM, zur besonderen Verfügung beim Staatssekretär der Luftfahrt
März – April 1936 Wehrübung, Aufklärungsfliegerschule Braunschweig
1. Februar 1936 Ernennung zum Regierungsrat
Mai 1938 Wehrübung, Aufklärungsgruppe 22 Prenzlau
1. August 1938 Ernennung zu Oberregierungsrat
22. Mai 1942 Ernennung zum Oberleutnant der Reserve (Flak)
1. Januar 1943 Ernennung zum Ministerialrat
März 1943 – November 1944 Chef des NS-Führungsstabs der Luftwaffe im RLM
unklar Ernennung zum Oberst
April 1945 Wird in das Luftwaffenerholungsheim Farchant verlegt
1945 – unklar In US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft, zuletzt inhaftiert in Ludwigsburg
29. Oktober 1946 Wird im Spruchkammerverfahren von Gustav Wienstein unterstützt
30. Dezember 1946 Wird im Spruchkammerverfahren von Reinhard Winterhoff unterstützt
17. Dezember 1947 Im Spruchkammerverfahren der Spruchkammer Miesbach als Minderbelasteter eingestuft
28. Mai 1948 Im Berufungsverfahren der Berufungskammer Oberbayern als Mitläufer eingestuft
20. Januar 1992 Gestorben in München

 

Literatur

Völker, Karl-Heinz: Die deutsche Luftwaffe 1933-1939. Aufbau, Führung und Rüstung der Luftwaffe sowie die Entwicklung der deutschen Luftkriegstheorie (=Beiträge zur Militär- und Kriegsgeschichte Bd. 8), Stuttgart 1967.

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/150043; PERS 6/244400

DRK-Suchdienst München, Eldor von Lentzke.

Das Ostpreußenblatt, Jahrgang 43 – Folge 5, 1. Februar 1992.

StA L, EL 904/2 Nr. 40356.

StA M, SprkA K 3485.

Auskunft Melderegister Tegernsee.

 

One thought on “Eldor von Lentzke

  1. Kitzing, Andreas says:

    Zu Eldor von Lentzke, falls wichtig, er war später Vors. d. Familienverbandes und Rechtsritter d. Johanniterordens (Eintritt oder Ernennung kann ich nachliefern) -GHdA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.