Ernst Leichtenstern

Abteilungsleiter im RMVP

Lebenslauf

22. April 1895 Geburt in Erlangen
Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1930 Eintritt in die NSDAP
1934 Gauamtsleiter der NSDAP-Gauleitung München-Oberbayern
Jan. 1938 – Aug. 1939 Ministerialrat und Leiter der Filmabteilung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP)
Aug./Sept. 1939 Kompaniechef der Marine-Propaganda-Kompanie Ost
1939/40 Produktionschef der Ufa
1940/41 – 1944 kommissarischer Oberbürgermeister von Görlitz
1944 – 1945 Oberbürgermeister von Breslau
2. April 1945 gefallen in Breslau

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-I/2021; R 9361-II/627294; R 43/4542; R 109-I.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Ernst Leichtenstern.

Propagandatruppen der deutschen Kriegsmarine. Teil I: Juni 1939 bis Juni 1940. Versuch einer Dokumentation, Hamburg o.J., S. 13.

 

Literatur

Klee, Ernst: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, Hamburg 22016, S. 364.

Moeller, Felix: Der Filmminister. Goebbels und der Film im Dritten Reich, Berlin 1998, S. 120f., 125, 141.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.