Herbert Hesmer

Professor im RMfdbO

Forstarchiv 53 (1982), S. 230

Lebenslauf

21. August 1904 Geburt in Plettenberg
1910 – 1920 Volks- und Realschule in Plettenberg
1920 – 1923 Realgymnasium Altena (Abitur)
1923 – 1924 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Kiel (ohne Abschluss)
1924 – 1925 Lehrjahr im Staatlichen Forstamt Glindfeld
1925 – 1928 Studium an der Forstlichen Hochschule Eberswalde und Forstlichen Hochschule Hann. Münden;
Promotion zum Doktor der Forstwissenschaft
1928 – 1930 Forstreferendar
Jan. 1929 – Okt. 1931 Mitglied der SPD
Nov. 1930 – Sept. 1941 Tätigkeit an der Forstlichen Hochschule Eberswalde;
wiss. Assistent (Forstassessor) und Dozent am Möller-Institut für Waldbau (1930 – 1937);
Ernennung zum nichtbeamteten ao. Professor (1937);
Übernahme in das Beamtenverhältnis und Leiter des Instituts für Waldkunde (1938 – 1939);
Leiter des Möller-Instituts für Waldbau und Waldkunde (ab 1939);
Ernennung zum Ordinarius (1941)
1. Dezember 1931 Eintritt in die NSDAP
31. Juli 1933 Habilitation
Mitglied der Hermann-Göring-Akademie der Deutschen Forstwissenschaft
Okt. 1941 – Jan. 1942 Militärdienst (Rekrut) bei der Kraftfahrerersatzabteilung Rathenow
Feb. 1942 – Okt. 1943 stellvertretender Abteilungsleiter und Referent in Abt. III FH 2 “Forstwirtschaft” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete bzw. im Wirtschaftsstab Ost
Nov. 1943 – Feb. 1944 Erkrankung und Beurlaubung
Mrz. 1944 – Apr. 1945 Referent (Militärverwaltungsabteilungschef) bei der Militärforstverwaltung in Florenz und Bergamo
Apr. 1945 – Apr. 1946 italienische Kriegsgefangenschaft
2. Dezember 1947 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungsrat Altena
1947 wissenschaftlicher Sachbearbeiter für das Land Nordrhein-Westfalen
1948 – 1978 Lehrbeauftragter und später Professor für Waldbau Forstwirtschaft an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn;
Übernahme der Revierverwaltung im Kottenforst
1950 – 1968 Leiter der Forstlichen Forschungsanstalt des Landes Nordrhein-Westfalen und des Waldbauinstituts Bonn
1968 – 1972 Leiter der Forschungsstelle für Forstwirtschaft in Entwicklungsländern an der Universität Bonn
1972 Emeritierung
13. Juni 1982 Tod in Lüneburg

 

Literatur

Stinglwagner, Gerhard/Haseder, Ilse/Erlbeck, Reinhold (Hrsg.): Das Kosmos Wald- und Forstlexikon, Stuttgart 2016.

Stübner, Hans: Herbert Hesmer, in: Milnik, Albrecht (Hrsg.): Brandenburgische Lebensbilder. Im Dienst am Wald. Lebenswege und Leistungen brandenburgischer Forstleute. 145 Biographien aus drei Jahrhunderten, Remagen 2006, S. 378-382.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/13266; R 9361-VIII KARTEI/10680355; R 9361-IX KARTEI/15350266.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1092-BERUFSGRUPPE 2 Nr. 67.

 

Normdaten

GND: 102604320

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.