Wilhelm Engel

Referent im REM

Lebenslauf

19. März 1905 Geburt in Meiningen
1914 Mitglied des Wandervogels
1921/22 Mitglied des Jugendbundes „Adler und Falken“ und des Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes
1923 Abitur am Gymnasium Bernhardinum in Meiningen
1923 – 1927 Studium der Geschichte, Germanistik und Volkswirtschaft in Marburg, Wien und Tübingen
1923 Mitglied des Freikorps Bund Oberland
1926 Promotion zum Dr. phil.
1927 Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen (Hauptfach: Geschichte)
1927 – 1929 Archiv- und Studienreferendar
1929 Hilfsarbeiter im Staatsarchiv Weimar
1. Sept. 1932 – 1935 Staatsarchivrat im Staatsarchiv Weimar, zeitweise Leiter der Staatsarchive Rudolstadt, Altenburg und Meiningen
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP und die SS
März 1935 – 1937 Personalreferent im Amt Wissenschaft des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
1936 Habilitation in Marburg
1936 – 1937 kommissarischer Leiter des Reichsinstituts für ältere deutsche Geschichtskunde
1936 planm. a.o. Professor an der Universität zu Berlin
Nov. 1937 – 1945 o. Professor in Würzburg (Mittelalterliche Geschichte)
1939 – 1945 Dienst in der Wehrmacht
April – Okt. 1945 amerikanische Kriegsgefangenschaft
1945 von der Universität Würzburg auf Anordnung der Militärregierung entlassen
Juni 1947 Einstufung als „Mitläufer“ im Entnazifizierungsverfahren
1949 Einstufung als „Entlasteter“ im Entnazifizierungsverfahren
1950 Promotion zum Dr. iur. an der Universität Erlangen
vergebliche Bemühungen um Rückkehr an die Universität, Tätigkeit als Vortragsredner und wissenschaftlicher Publizist
1950 – 1962 ehrenamtliche Leitung des Stadtarchivs Würzburg
1952 – 1959 wiss. Leiter der Gesellschaft für Fränkische Geschichte
23. April 1964 Tod in Würzburg

Quellen

IfZ München ED 108.

 

Literatur

Bünz, Enno: Ein Historiker zwischen Wissenschaft und Weltanschauung: Wilhelm Engel (1905-1964), in: Baumgart, Peter (Hrsg.): Die Universität Würzburg in den Krisen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Biographisch-systematische Studien zu ihrer Geschichte zwischen dem Ersten Weltkrieg und dem Neubeginn 1945, Würzburg 2002, S. 252-318.

Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (= Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte, Bd. 6), Heidelberg 2004, S. 44.

Wahl, Volker: Wilhelm Engel (1905-1964), in: Vorstand des Thüringer Archivarverbandes (Hrsg.): Lebensbilder Thüringer Archivare, Rudolstadt 2001, S. 55-64.

 

Normdaten

GND: 116488093

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.