Robert Hiecke

Ministerialdirigent im REM

Lebenslauf

26. Nov. 1876 Geburt in Berlin
Studium der Architektur an den Technischen Hochschulen Berlin und München
1906 Baumeisterprüfung
1908 Konservator der Baudenkmäler für die Provinz Sachsen in Merseburg
1912 Provinzialkonservator der Baudenkmäler für die Provinz Sachsen in Halle
1918 Berufung ins Preußische Kultusministerium in Berlin
1918 Leiter der staatlichen Denkmalpflege Preußens, Konservator der Kunstdenkmäler
1934 Ministerialrat im Amt für Volksbildung des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
Ernennung zum Ministerialdirigenten
1948 Umzug nach Bad Neuenahr
15. Dez. 1952 Tod in Bad Neuenahr

Literatur

Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 106f.

 

Normdaten

GND: 139900888

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.