Oskar Martin

Referent im RMfdbO

Lebenslauf

7. Oktober 1903 Geburt in Heringen/Werra
1909 – 1914 Volksschule in Heringen
1914 – 1921 Realgymnasium in Kassel (Abitur)
1924 – 1929 Studium in Lausanne und Göttingen;
Abschluss als Diplom-Volkswirt und Promotion zum Dr. rer. pol.
1931 – 1933 Assistententätigkeit bei der Einzelhandelsvereinigung Hannover
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
1934 – 1935 Geschäftsführer eines Rundfunkgroßhandelsverbands
1935 – Mrz. 1943 Referent und späterer Geschäftsführer der Wirtschaftsgruppe Groß- und Außenhandel
ab spät. Sept. 1942 Abordnung als Referent zur Abt. III Wi – 4 „Sondergruppe Gewerbliche Wirtschaft“ des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
ab Mrz. 1943 Abordnung als Sonderreferent zum Generalreferat Wirtschaft und Finanzen beim Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion
ab 1944 Verbindungsreferent zwischen Rüstungsministerium und Wirtschaftsgruppe Groß- und Außenhandel
1949 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) im Rahmen der Entnazifizierung in Düsseldorf

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-I/2207; R 9361-VIII KARTEI/15021573; R 9361-IX KARTEI/27740599.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1000 Nr. 17144.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.