Fritz Bietz

Regierungsrat im RMfdbO

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-VIII KARTEI/2500418

Lebenslauf

1. Juli 1890 Geburt in Pasewalk
Mrz. 1905 Abschluss an der Realschule Lübben
1905 – 1907 Ausbildung am Landratsamt Lübben
1907 – 1909 Anstellung als Hilfsarbeiter bei der Niederlausitzer Provinzial-Sparkasse
1909 – 1912 Justizanwärter, u.a. beim Amtsgericht Lübben
1912 – 1919 Aktuar bei der Oberstaatsanwaltschaft am Kammergericht Berlin
Okt. 1916 – Sept. 1918 Einberufung und Wehrdienst
Sept. 1918 – Okt. 1919 britische Kriegsgefangenschaft
Dez. 1919 – Jan. 1921 ständiger Hilfsarbeiter am Landgericht Cottbus
1920 – 1922 Mitglied der DDP
Jan. 1921 – Apr. 1923 Justizobersekretär am Amtsgericht Cottbus
Apr. 1923 – Okt. 1941 Tätigkeit im Reichsjustizministerium, zuletzt als Amtsrat
1930 – 1931 Mitglied der Staatspartei
1. April 1933 Eintritt in die NSDAP
Nov. 1941 – Sept. 1944 Amtsrat, später Regierungsrat in der Abteilung II-5 “Rechtswesen” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
28. September 1944 Einberufung zur Wehrmacht
1944 – 1945 Feldwebel beim Landesschützen-Ersatzausbildungsregiment 3
4. April 1945 vermisst bei Bautzen

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-I/238; R 9361-VIII KARTEI/2500418; R 9361-IX KARTEI/2951445.

Brandenburgisches LHA, 4A KG Pers 5746; 4A KG Pers 5746/1.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Fritz Bietz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.