Paul Hövel

Oberregierungsrat im RMVP

AdJB, P 1 Nr. 1522.

Lebenslauf

31. August 1904 Geburt in Mönchengladbach
1920 Eintritt in den Deutschnationalen Jugendbund (DNJ)
August 1921 Übertritt in den Jungnationalen Bund, Knappenführer Düsseldorf
1924 – 1933 Studium der evangelischen Theologie, Philosophie, Geschichte, Staats- und Wirtschaftswissenschaften
1926 – 1928 Bundeskanzler des Jungnationalen Bundes
1930 – 1931 Bundeskanzler der Freischar junger Nation
August 1931 Eintritt in die NSDAP
1933 Promotion in Heidelberg
1933 – 1934 Assistent von Prof. Arnold Bergstraesser am Institut für Sozial- und Staatswissenschaften der Universität Heidelberg
Herbst 1934 – April 1945 Referent für „Deutsches Schrifttum: Ausland“ in der Schrifttumsabteilung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP), Aufbau und Leitung der Wirtschaftsstelle des deutschen Buchhandels Berlin
1938 Regierungsrat
1941 Oberregierungsrat
1. Juni 1945 Mitarbeiter des wissenschaftlichen Springer-Verlags
1950 Prokurist im Springer-Verlag
1960 – 1972 Verlagsdirektor im Springer-Verlag
1972 Eintritt in den Ruhestand
4. Dezember 1989 Tod in Berlin

Literatur

Hövel, Paul: Vom Biedermeier zum Atomzeitalter. Ein Beitrag zur Geschichte des Julius-Springer-Verlages von 1842-1965, Bad Honnef (Privatdruck) 1982.

Klingemann, Carsten: Das „Institut für Sozial- und Staatswissenschaften“ an der Universität Heidelberg zum Ende der Weimarer Republik und während des Nationalsozialismus, in: Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1990, S. 79-120, hier S. 90.

Schultes, Kilian Peter: Die Staats- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Heidelberg 1934-1946, Heidelberg 2010, S. 219 f.

 

Quellen

Archiv der deutschen Jugendbewegung (AdJB), A 200 Nr. 702; P 1 Nr. 1522; T 6 Nr. 89.

 

Normdaten

GND: 116933437

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.