Anton Fellner

Referent im RMfdbO

Lebenslauf

19. März 1908 Geburt in Laakirchen (b. Gmunden), Österreich
Mitglied des Österr. Cartellverbandes und der Vaterländischen Front
bis 1932 Studium der Rechtswissenschaften in Wien;
Promotion
ab 1932 Konzipient in der Rechtsanwaltschaftskanzlei Josef Plakolm
1. September 1933 Eintritt in die verbotene NSDAP;
Eintritt in die verbotene SS
1933/34 Herausgeber der „Alpenländischen Morgen-Zeitung“
1934 – 1937/38 ständiger Vertrauensmann der Gestapo für den Gau Oberösterreich
1935/36 Propaganda- und Presseleiter der NSDAP-Landesleitung Österreich
1935/36 – 1938 Gaupresseleiter in Oberösterreich
1936 – 1944 Hauptschriftleiter des „Österreichischen Beobachters“
12. März 1938 Verkündung vom „erfolgreichen Abschluss der Machtergreifung“ im Rundfunksender Linz
1938 – 1942 Leiter des Gaupresseamts Oberdonau
1938 – 1942 Leiter der Abteilung IId (Kultur- und Gemeinschaftspflege) beim Reichsstatthalter Oberdonau im Range eines Oberregierungsrates
Juli 1938 Ernennung zum SS-Obersturmführer
1941/42 Wehrdienst und Kriegsberichterstatter an der Ostfront
1941/42 Kulturbeauftragter des Gauleiters und Reichsstatthalters Oberdonau
Juni 1942 – 1943 Referent in der Abt. I-8 (Presse und Aufklärung) im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
1944 Mitglied der SS-Standarte „Kurt Eggers“ in der Operationszone „Adriatisches Küstenland“ (OAK)
Juni – Aug. 1944 Gestapo-Haft in Wels wegen Veruntreuung von Geldern
10. August 1944 (vermeintlicher) Ausschluss aus NSDAP und SS;
strafweise Versetzung zu einer Kampfeinheit der Waffen-SS
ab Okt. 1944 Jurist in der Zivilverwaltung des Obersten Kommissars für die OAK
Mai 1945 – Jan. 1947 britische Kriegsgefangenschaft in den Lagern Terni und Rimini
1947/48 Haft in Freisritz/Kärnten;
Anklage auf Grundlage des Kriegsverbrechergesetzes (KVG) und Verbotsgesetzes (VG)
1950 bzw. 1951 Einstellung des KGV-Verfahrens und Begnadigung durch Bundespräsident Körner im VG-Verfahren
ab 1951 Anstellung bei der VÖEST in Linz
10. Januar 1967 Tod in Linz

Literatur

Art. „Fellner, Anton“, in: Baur, Uwe/Gradwohl-Schlacher, Karin: Literatur in Österreich 1938-1945. Handbuch eines literarischen Systems, Bd. 3: Oberösterreich, Wien/Köln/Weimar 2014, S. 186-191.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.