Alfred Meyer

Ständiger Vertreter des Ministers

Bundesarchiv Bild 183-1991-0712-500, Alfred MeyerCC BY-SA 3.0 DE

Lebenslauf

5. Oktober 1891 Geburt in Göttingen
1911 Abitur am Königlichen Archi-Gymnasium in Soest;
Beginn eines Jura-Studiums in Lausanne
1912 – 1917 Militärische Karriere im Deutschen Heer;
Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt als Bataillonsadjutant
1917 – 1920 Kriegsgefangenschaft in Frankreich
1920 – 1922 Wiederaufnahme des Studiums (Jura und Staatswissenschaften) in Bonn und Würzburg;
Promotion in Staatswissenschaften mit einer Arbeit zum Thema „Der Volkskrieg in Belgien 1914“
1923 Staatsexamen in Nationalökonomie, Finanz- und Staatswissenschaft sowie Völkerrecht
1923 – 1930 Angestellter bei der Zeche „Graf Bismarck“ in Gelsenkirchen
1924 „Lehrling“ bei den Soester Freimaurern
1925 Beitritt zum Kriegerverein „Fürst Otto von Bismarck“ innerhalb des Kyffhäuserbundes;
Vorsitzender des Kriegervereins bis 1930
1. April 1928 Eintritt in die NSDAP
1929 – 1931 Leiter des NSDAP-Bezirks Emscher-Lippe;
Mitglied des Stadtrats Gelsenkirchen
1930 – 1932 Mitglied des Reichstages
ab Januar 1931 Gauleiter in Westfalen-Nord
ab Mai 1933 Reichsstatthalter von Lippe und Schaumburg-Lippe
Nov. 1933 – 1945 erneut Mitglied des Reichstages
ab Februar 1936 Staatsminister von Lippe und Schaumburg-Lippe
ab November 1938 Oberpräsident der Provinz Westfalen
1938 – 1940 Chef der Zivilverwaltung (CdZ) beim 5. Armeeoberkommando
1941 – 1945 ständiger Vertreter des Reichsministers im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO)
20. Januar 1942 Teilnahme an der Wannsee-Konferenz
Frühjahr 1945  Suizid

Literatur

Brüdermann, Stefan: „Die Westfalen werden stehen oder fallen“. Alfred Meyer – Als Gauleiter und Reichsstatthalter in Schaumburg, in: Werner, Frank (Hrsg.): Schaumburger Nationalsozialisten. Täter, Komplizen, Profiteure (= Kulturlandschaft Schaumburg, Bd. 17), Bielefeld 22010, S. 31-60.

Priamus, Heinz-Jürgen: Dr. Alfred Meyer, online: Historisches Centrum Hagen, o.D.

Priamus, Heinz-Jürgen: Meyer. Zwischen Kaisertreue und NS-Täterschaft. Biographische Konturen eines deutschen Bürgers (= Schriftenreihe des Instituts für Stadtgeschichte, Beiträge, Bd. 14), Essen 2011.

Werner, Frank: „Gewisse vorbereitende Arbeiten im Zuge der Endlösung“. Alfred Meyer – Manager der Ostpolitik und Teilnehmer der Wannsee-Konferenz, in: Ders. (Hrsg.): Schaumburger Nationalsozialisten. Täter, Komplizen, Profiteure (= Kulturlandschaft Schaumburg, Bd. 17), Bielefeld 22010, S. 61-94.

Zellhuber, Andreas: „Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu…“. Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941-1945 (= Berlin & München. Studien zu Politik und Geschichte, Bd. 3), München 2006.

 

Normdaten

GND: 129440450

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.