Paul Kalaß

Ministerialrat im RLM

BArch PERS 6/149971

 

Lebenslauf

2. Februar 1900 Geboren in Berlin-Rixdorf/Neukölln
1906 – 1909 Vorschule des Kaiser-Friedrich-Realgymnasiums Neukölln
1909 – 1917 Kaiser-Friedrich-Realgymnasium Neukölln, Abschluss Reife
Dezember 1917 – Mai 1919 Kriegsdienst im Eisenbahnpionierregiment Nr. 2, zuletzt Fahnenjunker Unteroffizier
1919 – 1924 Bauingenieurstudium an der Technischen Hochschule Berlin
August 1922 – Januar 1924 Bauführer in einem Baugeschäft in Berlin
Januar 1924 – Dezember 1925 Geschäftsführer und Prokurist in einem Baugeschäft in Berlin
20. Juni 1924 Promotion (Dr. Ing.)
Januar – März 1926 Feuerwehringenieur-Anwärter der Feuerwehr beim Magistrat Berlin
April 1926 Feuerwehringenieur-Anwärter der Feuerwehr beim Magistrat Magdeburg
April 1926 – März 1927 Feuerwehringenieur auf Probe der Feuerwehr beim Magistrat Magdeburg
April 1927 – November 1933 Baurat und Brandingenieur der Feuerwehr beim Magistrat Magdeburg , Obmann und zuletzt Geschäftsführer in der Feuerwehrtechnischen Normenstelle
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1984096)
November 1933 – März 1935 Referent in der Abteilung 4 c im Zentralamt des RLM
Februar 1934 – 1938 Vorsitzender der Feuerwehrtechnischen Normenstelle (bis die Normenstelle 1938 vom RLM ins Reichsinnenministerium überführt wird)
April 1935 – März 1940 Referent für Brandschutz in der Inspektion ziviler Luftschutz (L In 13) im RLM (Vorgesetzter der Inspektion Ministerialdirektor Kurt Knipfer)
5. April 1934 Eheschließung mit Gertraud Sygusch in Berlin
1. April 1935 Ernennung zum Regierungsbaurat
1. Oktober 1935 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
Mai – Juni 1938 Wehrübung im Flakregiment 12 als Reserveoffizier-Anwärter
August – September 1938 Wehrübung im Flakregiment 12
März 1940 – unklar Gruppenleiter der Abteilung 3 Gruppe I Brandschutz, Gasschutz und Kraftfahrwesen in der Inspektion ziviler Luftschutz (L In 13) im RLM (Vorgesetzter der Inspektion Ministerialdirektor Kurt Knipfer)
1. Dezember 1939 Ernennung zum Leutnant der Reserve beim 1. Flakregiment 12 in Berlin
1. Januar 1941 Ernennung zum Ministerialrat
1945 – unklar Tätig beim Senator für Bau- und Wohnungswesen in Westberlin
1972 Gestorben (unklarer Sterbeort)

 

Quellen

BArch PERS 6/149971.

BArch PERS 6/153999.

 

Literatur

Seegerer, Karl; Strumpf, Günter: Paul Kalaß. Pionier der Feuerwehr-Fachnormung in Deutschland, in: Feuerwehrchronik 05/2011, S. 95 – 100.

2 Kommentare zu “Paul Kalaß

  1. Ich weise darauf hin, das die Umbenennung der Feuerwehren in Feuerlösch- bzw, Feuerschutzpolizei erst mit dem am 23. November 1938 erlassenen „Gesetz über das Feuerlöschwesen“ (Reichsfeuerlöschgesetz) erfolgte.
    Somit kann Paul Kalaß zwischen 1926 und 1933 weder in Berlin oder in Magdeburg Angehöriger einer “Feuerlöschpolizei” gewesen sein.
    In der Weimarer Republik hieß die Feuerwehr nach wie vor Feuerwehr.

    M. K.-H. Hofmann, 1. Hauptfeuerwehrmann d. Feuerwehr Magdeburg, Feuerwehrhistoriker und Vorsitzender in spe der Feuerwehrhistorischen Sammlung der Feuerwehr Magdeburg

  2. Haben Sie vielen Dank für Ihren Hinweis, der Eintrag wurde geändert. Seine Personalakte gibt den Begriff der “Feuerlöschpolizei” so wieder, es ist anzunehmen, dass sie rückwirkend ausgefüllt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.