Heinrich Gall

Referent im REM

Lebenslauf

9. Nov. 1899 Geburt in München
1917 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1918/19 Kriegsgefangenschaft
1919 – 1923 Chemiestudium an der Technischen Hochschule München
1924 Promotion
1924 – 1934 Assistent in München
1927 Habilitation in München
1931 Eintritt in die NSDAP
1933 a.o. Professor
März 1934 Führer der bayerischen Dozentenschaft
1934/35 Referent für die naturwissenschaftlich-technischen Fächer in der Hochschulkommission der NSDAP
ab Juli 1934 nebenamtlicher Referent für die Philosophischen und Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultäten in der Hochschulabteilung des Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung (REM)
Dez. 1934 – März 1935 Ministerialrat im REM
22. März 1935 Tod in Berlin

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/17518.

 

Literatur

Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (= Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte, Bd. 6), Heidelberg 2004, S. 55.

 

Normdaten

GND: 1167262689

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.