Hugo Sperrle

Chef des Luftflottenkommandos (West) im RLM

Bundesarchiv Bild 146-1987-121-30A, Hugo SperrleCC BY-SA 3.0 DE

Lebenslauf

7. Februar 1885 Geboren in Ludwigsburg
6. Juli 1903 Eintritt in das Heer
1913 – 1914 Kriegsakademie und Flieger-Ausbildung
1915 – 1916 Führer der Feldfliegerabteilung 42
1916 – 1917 Führer der Fliegerabteilung A 249
1918 – 1919 Kommandeur der Flieger der 7. Armee
1925 – 1929 Referent in der Organisationsabteilung des Reichswehrministeriums
1933 – 1934 Kommandeur des 8. Infanterieregiments
1934 Offizier im RLM
1934 – 1935 Kommandeur der Heeresflieger
1935 – 1938 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftkreis V (München)
1936 Befehlshaber Führungsstab 88 (Legion Condor)
1. November 1937 Ernennung zum General der Flieger
1938 – 1939 Befehlshaber des Luftwaffengruppenkommandos 3
1939 – 1944 Chef der Luftflotte 3 (West)
1940 – 1944 Oberbefehlshaber West (Generalfeldmarshall)
1944 – 1945 Führungsreserve
1945 – 1946 Kriegsgefangenschaft
28. Oktober 1948 Freispruch im Prozess Oberkommando der Wehrmacht
2. April 1953 Gestorben in München

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 3: Odebrecht–Zoch (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 3: O–Z), Osnabrück 1992.

 

Normdaten

GND: 129966207

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.