Ernst Udet

Generalluftzeugmeister im RLM

Bundesarchiv Bild 146-1984-112-13, Ernst UdetCC BY-SA 3.0 DE

Lebenslauf

 

26. April 1896 Geburt in Frankfurt am Main
1902 – 1913 Volksschule und Gymnasium in München
1914 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Jagdflieger;
Verleihung des Pour le Mérite
10. Januar 1919 Entlassung als Oberstleutnant der Reserve
1918 – 1920 Rückkehr nach München;
Schauflüge, Pilot für Rumpler und Luftverkehr
1921 – 1924 Chef der Udet-Flugzeugbau GmbH
1925 – 1935 Kunst- und Schauflüge;
Gründung der Udet-Werbeflug GmbH (1925) und der Udet-Schleppschrift GmbH (1927);
Mitwirkung in mehreren Spielfilmen
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
ab 1. Juni 1935 Offizier z.b.V. im Reichsluftfahrtministerium (RLM) und Führer des NS-Fliegerkorps
ab 10. Februar 1936 Inspekteur der Jagd- und Sturzkampfflieger im RLM
ab 10. Juni 1936 Chef des Technischen Amtes im RLM
ab 1. Februar 1939 Generalluftzeugmeister und Chef des Planungsamtes der Luftwaffe;
Generalinspekteur der Jagdflieger
ab 19. Juli 1940 Generaloberst der Luftwaffe
17. November 1941 Suizid in Berlin

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 3: Odebrecht–Zoch (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 3: O–Z), Osnabrück 1992.

Isthoven, Armand van: Udet. Biographie, Wien 1977.

 

Normdaten

GND: 118624997

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.